OTC Market (Microcap Stock) – Impending Rule Changes

INTRODUCTION

In September 2020, the SEC updated Exchange Act Rule 15c2-11 which become effective on September 28, 2021. These regulatory changes prohibit broker-dealers such as IBKR from displaying quotes for securities whose issuer has not met public reporting requirements. This prohibition may significantly restrict your ability to open or close positions in the OTC stock market. Additional information is provided in the Background and FAQs sections below.

 

BACKGROUND

The amendments to the Rule effectively eliminate publicly displayed quotes in particular OTC securities of issuers that fail to provide regulatory required information. Under the Amended Rule, broker-dealers will not be allowed to provide electronic quotations in the securities of issuers that do not make certain information “current” and “publicly available.”. This is likely to reduce the number of market makers quoting in these products, which could result in a significant reduction in the liquidity of these products and these securities moving to the OTC Grey Market. The Grey Market is an opaque marketplace where broker-dealers are unable to publicly quote OTC securities given the absence of investor interest, incomplete company information or lack of regulatory compliance.

In response to these changes, the OTC Markets Group submitted a proposal to the SEC to operate an enhanced Expert Market alternative trading system (ATS) for the trading of shares affected by this rule. If approved, the proposed Expert Market will begin to include the broader group of companies that will no longer be eligible for public quoting under the new rule changes and will serve as a pricing and best execution facility. Broker-dealers will be able to quote and trade Expert Market securities, but this will only be made available to certain sophisticated investors, known as “Qualified Experts.” Qualified Experts include broker-dealers, institutions and accredited investors.

In summary, the amendments to Rule 15c2-11 could have far reaching consequences to your OTC trading activities. Please be advised that you could be negatively impacted by acquiring or maintaining existing shares of non-reporting issuers. These changes may significantly restrict or in certain scenarios prohibit your ability to initiate transactions in the OTC market or to exit your pre-existing position. If an issuer that is delinquent in its regulatory filings is transitioned to the Expert Market, a substantial decline in liquidity and pricing transparency could result.

 

FAQ’s

Q: Why is the SEC mandating these changes?

A: The SEC has indicated that securities traded in the OTC market are primarily retail investors. While many issuers of quoted OTC securities publicly disclose information, other issuers display limited and, in some cases, no publicly available information. The SEC has indicated that a lack of current and public information about these issuers may disadvantage retail investors and the SEC is addressing the issue by eliminating displayed quotes on the affected issuers.

 

Q: Do I need to take any preemptive action before the amendments to the rule are implemented?

A: IBKR strongly advises that you consider the long-term impacts of holding securities that have the potential of being classified and transitioned to the Grey Market or Expert Market. By taking no action, you are accepting the future possibility that you could encounter a significant lack of market data information and liquidity and potentially not be able to close your position quickly or at a price that you believe reflects the current value. IBKR recommends that you review your related holdings and determine the potential risk level you may be accepting should any of your stock positions be impacted.

 

Q: What if I am currently holding a security that eventually becomes classified to the Grey Market?

A: IBKR imposes certain restrictions on U.S. Microcap Stocks. Current information on IBKR stock restrictions are provided at the bottom of this memo detailed in the “IBKR U.S. Microcap Stock Restrictions” link. If you purchased a stock in your IBKR account that becomes “Grey Market” classified, you will be allowed to maintain, close or transfer the position but will not be able to increase your position.

 

Q: How do I sell positions listed on the Grey Market or transitioned in the future to the Expert Market?

A: Currently, IBKR customers are required to call the Trade Desk to execute a trade request.

 

Q: Will I be able to access or view market data on the Expert Market?

A: No. The Expert market is operated by OTC Link LLC and is a private market serving the broker-dealer community. The platform facilitates pricing and best execution needs in securities that are restricted for public quoting or trading.

 

Q: What are the key dates?

A: Key dates relating to this change are as follows:

  • June 30, 2021 – Deadline for issuers to provide required disclosures.
  • September 28, 2021 – Rules compliance date. Disclosure failure will result in removal from Pink Market.

 

Q: Where can I find relevant information?

A: Please refer to the following links for additional information:

Was ist ein SMA-Konto und wie funktioniert es?

Übersicht: 

SMA bezieht sich auf Special-Memorandum-Konten, die weder Eigenkapital noch Bargeld enthalten, sondern vielmehr eine Kreditlinie darstellen, die geschaffen wird, wenn der Marktwert von Wertpapieren in einem Reg.-T-Marginkonto steigt. Der Zweck dieser Konten ist es, die Kaufkraft zu bewahren, die unrealisierte Gewinne für spätere Käufe bieten, die ohne diese Handhabung nur durch die Entnahme von überschüssigem Eigenkapital und dessen Einzahlung zum Zeitpunkt des späteren Kaufs sichergestellt werden könnten. In diesem Sinne hilft ein SMA einen stabilen Kontowert zu erhalten und unnötige Finanzierungstransaktionen zu minimieren.

Während das SMA steigt, wenn der Wert eines Wertpapiers steigt, nimmt es nicht ab, wenn das Wertpapier im Wert fällt. Das SMA sinkt nur, wenn Wertpapiere gekauft oder Bargeld abgehoben wird, und die einzige Einschränkung in Bezug auf seine Verwendung ist, dass die zusätzlichen Käufe oder Abhebungen das Konto nicht unter die Mindesteinschussanforderung bringen. Zu den Transaktionen, die zur Erhöhung des SMAs dienen, gehören Bareinzahlungen, Zinserträge oder erhaltene Dividenden (auf Dollar-zu-Dollar-Basis) oder Wertpapierverkäufe (50% des Nettoerlöses). Es ist wichtig zu beachten, dass der SMA-Saldo eine Aggregation aller historischen Buchungseinträge darstellt, die sich auf seine Höhe auswirken, beginnend mit dem Zeitpunkt der Eröffnung des Kontos. In Anbetracht der langen Zeitspanne und des Volumens der Buchungen, die dies typischerweise umfasst, ist ein Abgleich des aktuellen SMA-Standes aus den täglichen Kontoauszügen zwar machbar, aber unpraktisch. 

Um die Funktionsweise von SMAs zu veranschaulichen, nehmen wir an, dass ein Kontoinhaber $5,000 einzahlt und Wertpapiere im Wert von $10,000 mit einem Beleihungswert von 50% kauft (oder einer Margin-Anforderung von 1 – Darlehenswert oder ebenfalls 50%). Der Vorher- und Nachher-Kontowert würde wie folgt aussehen:

Posten
Beschreibung
Ereignis 1 - Ersteinlage
Ereignis 2 - Aktienkauf
A.
Barbetrag
$5,000
($5,000)
B.
Long-Aktienmarktwert
$0
$10,000
C.
Nettoliquidierungskapital/EWL* (A + B)
$5,000
$5,000
D.
Ersteinschuss-Anforderung (B * 50%)
$0
$5,000
E
Verfügbare Mittel (C - D)
$5,000
$0
F.
SMA
$5,000
$0
G.
Kaufkraft
$10,000
$0

Als nächstes nehmen wir an, dass der Wert der Long-Aktienposition sich auf $12,000 erhöht. Dieser Anstieg im Marktwert von $2,000 würde zu einem SMA von $1,000 führen, wodurch der Kontoinhaber folgende Möglichkeiten hat: 1) Zusätzliche Wertpapiere im Wert von $2,000 kaufen, ohne zusätzliche Einlagen einzuzahlen unter Annahme einem Marginzinssatz von 50%; oder 2) $1,000 in bar auszahlen, das durch die Erhöhung des Debitsaldos finanziert werden kann, wenn im Konto keine Barmittel enthalten sind. Siehe unten:

Posten
Beschreibung
Ereignis 2 – Aktienkauf
Ereignis 3 - Erhöhung der Aktienposition
A.
Barbetrag
($5,000)
($5,000)
B.
Long-Aktienmarktwert
$10,000
$12,000
C.
Nettoliquidierungskapital/EWL* (A + B)
$5,000
$7,000
D.
Ersteinschuss-Anforderung (B * 50%)
$5,000
$6,000
E
Verfügbare Mittel (C - D)
$0
$1,000
F.
SMA
$0
$1,000
G.
Kaufkraft
$0
$2,000

*EWL (Kapital mit Darlehenswert) steht für den Darlehenswert, der in diesem Beispiel gleich viel wie das Nettoliquidierungskapital beträgt.

Schließlich ist zu beachten, dass es bei SMA sich um ein Reg.- T-Konzept handelt, das verwendet wird, um zu beurteilen, ob Wertpapierkonten, die von IB LLC geführt werden, mit den Overnight-Ersteinschussanforderungen konform sind. Es wird nicht verwendet, um zu bestimmen, ob Margin-Anforderungen entweder auf Intraday- oder Overnight-Basis eingehalten werden. Es wird auch nicht verwendet, um zu bestimmen, ob Rohstoffkonten ihre Margin-Anforderungen einhalten. Ebenso unterliegen Konten, die zu dem Zeitpunkt, an dem die Overnight- oder Reg.-T-Ersteinschussanforderungen in Kraft treten (15:50 ET), einen negativen SMA aufweisen, Positionsliquidierungen, um die Einhaltung der Einschussanforderungen sicherzustellen.

 

 

FAQs zum Aktienrendite-Optimierungsprogramm

Was ist der Zweck des Aktienrendite-Optimierungsprogramms?
Das Aktienrendite-Optimierungsprogramm bietet Kunden die Möglichkeit, zusätzliche Erträge aus Wertpapierpositionen zu erzielen, die ansonsten ausgesondert würden (d. h. voll bezahlte und überschüssige Margin-Wertpapiere), indem IBKR diese Wertpapiere an Dritte ausleihen darf. Kunden, die an dem Programm teilnehmen, erhalten eine Barsicherheit, um die Rückgabe des Wertpapierdarlehens bei dessen Beendigung zu sichern, sowie Zinsen auf die vom Darlehensnehmer gestellte Barsicherheit für jeden Tag, an dem das Darlehen besteht.

 

Was sind voll eingezahlte und überschüssige Margin-Wertpapiere?
Voll eingezahlte Wertpapiere sind Wertpapiere auf dem Konto eines Kunden, die vollständig bezahlt wurden. Überschuss-Margin-Wertpapiere sind Wertpapiere, die nicht vollständig bezahlt wurden, deren Marktwert jedoch 140% des Margin-Sollsaldos des Kunden übersteigt.

 

Wie wird der Ertrag ermittelt, den ein Kunde für eine Darlehenstransaktion aus dem Aktienrendite-Optimierungsprogramm erhält?
Der Ertrag, den ein Kunde im Austausch für verliehene Aktien erhält, hängt von den Leihsätzen ab, die auf dem außerbörslichen Wertpapierleihmarkt festgelegt werden. Diese Zinssätze können nicht nur je nach dem verliehenen Wertpapier, sondern auch je nach dem Ausleihdatum erheblich variieren. Im Allgemeinen zahlt IBKR den Teilnehmern Zinsen auf ihre Barsicherheiten zu einem Satz, der ungefähr 50% der Beträge entspricht, die IBKR für das Verleihen der Aktien verdient. . Nehmen wir zum Beispiel an, IBKR verdient 15% auf das Jahr gerechnet mit dem Verleihen von Aktien im Wert von $10,000 und es werden Barsicherheiten im Wert von $10,000 auf das Konto eines Teilnehmers gebucht. Der normale tägliche Zinssatz, den IB an einen Teilnehmer auf die Barsicherheit zahlen würde, wäre $2.08

 

Wie wird die Höhe der Barsicherheiten für ein bestimmtes Darlehen ermittelt?
Die Barsicherheit, die dem Wertpapierdarlehen zugrunde liegt und für die Bestimmung der Zinszahlungen verwendet wird, wird nach einer Branchenkonvention bestimmt, wobei der Schlusskurs der Aktie mit einem bestimmten Prozentsatz multipliziert wird (im Allgemeinen 102-105%) und dann auf den nächsten Dollar/Cent/Pence etc. aufgerundet wird. Je nach Währung gibt es unterschiedliche Branchenkonventionen. Zum Beispiel würde eine Leihe von 100 Aktien einer USD-Aktie, die bei $59.24 schließt, $6,100 entsprechen ($59.24 * 1.02 = $60.4248; auf $61 runden, mit 100 multiplizieren). Nachstehend finden Sie eine Tabelle mit den verschiedenen Branchenkonventionen pro Währung:

USD 102%; auf den nächsten Dollar gerundet
CAD 102%; auf den nächsten Dollar gerundet
EUR 105%; auf den nächsten Cent gerundet
CHF 105%; auf den nächsten Rappen gerundet
GBP 105%; auf den nächsten Penny gerundet
HKD 105%; auf den nächsten Cent gerundet

Weitere Informationen erhalten Sie unter KB1146.

 

Wie wirken sich Long-Verkäufe, Übertragungen von Wertpapieren, die über das Aktienrendite-Optimierungsprogramm von IBKR ausgeliehen wurden, oder eine Abmeldung auf die Zinsen aus?

Die Verzinsung endet am nächsten Geschäftstag nach dem Handelsdatum (T+1). Die Verzinsung endet ebenfalls am nächsten Geschäftstag nach dem Datum des Transfereingangs oder der Abmeldung.

 

Was sind die Voraussetzungen für die Teilnahme am IBKR-Aktienrendite-Optimierungsprogramm?

BERECHTIGTE UNTERNEHMEN
IB LLC
IB UK (ausgenommen SIPP-Konten)
IB IE
IB CE
IB HK
IB Canada (ausgenommen RRSP/TFSA-Konten)

 

BERECHTIGTE KONTOTYPEN
Cash (Mindestkapital über $50,000 zum Zeitpunkt der Anmeldung)
Margin
Finanzberater-Kundenkonten*
Kundenkonten von einführenden Brokern: Offengelegt und nicht offengelegt*
Einführende Omnibus-Konten für Broker
Konten mit getrennten Handelslimiten (STL)

*Das angemeldete Konto muss die Anforderungen in Bezug auf das Mindestkapital für das Margin-Konto oder das Cash-Konto erfüllen.

Kunden bei IB Japan, IB Europe SARL, IBKR Australia und IB India sind nicht berechtigt. Japanische und indische Kunden, die Konten bei IB LLC haben, sind jedoch teilnahmeberechtigt.

Darüber hinaus können Kundenkonten von Finanzberatern, vollständig offengelegten IBroker-Kunden und Omnibus-Broker, die die oben genannten Anforderungen erfüllen, teilnehmen. Im Falle von Finanzberatern und vollständig offengelegten IBrokern müssen die Kunden die Vereinbarungen selbst unterschreiben. Bei Omnibus-Brokern unterschreibt der Broker die Vereinbarung.

 

Sind IRA-Konten berechtigt, am Aktienrendite-Optimierungsprogramm teilzunehmen?
Ja.

 

Sind Partitionen von IRA-Konten, die von Interactive Brokers Asset Management verwaltet werden, berechtigt, am Aktienrendite-Optimierungsprogramm teilzunehmen?
Nein.

 

Sind UK-SIPP-Konten berechtigt, am Aktienrendite-Optimierungsprogramm teilzunehmen?
Nein.

 

Wie melde man sich zum Aktienrendite-Optimierungsprogramm von IBKR an?
Kunden, die berechtigt sind und sich für das Aktienrendite-Optimierungsprogramm anmelden möchten, können dies tun, indem sie "Einstellungen" und anschließend "Kontoeinstellungen" auswählen. Klicken Sie auf das Schraubenschlüsselsymbol neben "Handelsberechtigungen". Wählen Sie das Feld oben auf der Seite unter "Handelsprogramme" aus, bei dem "Aktienrendite-Optimierungsprogramm" steht. Klicken Sie auf "WEITER" und füllen Sie alle erforderlichen Vereinbarungen/Offenlegungen aus.

 

Was geschieht, wenn das Eigenkapital eines teilnehmenden Barkontos unter den qualifizierenden Schwellenwert von $50,000 fällt?
Das Cash-Konto muss diese Mindestkapitalanforderung nur zum Zeitpunkt der Anmeldung zum Programm erfüllen. Wenn das Eigenkapital danach unter diesen Wert fällt, hat dies keine Auswirkungen auf bestehende Kredite oder die Möglichkeit, neue Darlehen zu veranlassen.

 

Wie kündigt man die Teilnahme am Aktienrendite-Optimierungsprogramm?

Kunden, die die Teilnahme am Aktienrendite-Optimierungsprogramm beenden möchten, können dies tun, indem sie sich in die Kontoverwaltung einloggen und "Einstellungen" und danach "Kontoeinstellungen" auswählen. Klicken Sie auf das Schraubenschlüsselsymbol neben "Handelsberechtigungen". Entfernen Sie das Häkchen aus dem Kästchen im Abschnitt Handelsprogramme mit der Überschrift "Aktienrendite-Optimierungsprogramm". Klicken Sie auf "WEITER" und füllen Sie alle erforderlichen Vereinbarungen/Offenlegungen aus. Anträge auf Beendigung werden normalerweise am Ende des Tages bearbeitet.

 

Wenn sich ein Kontoinhaber anmeldet und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abmeldet, wann kann er/sie wieder in das Programm aufgenommen werden?
Nach der Abmeldung kann ein Konto 90 Kalendertage lang nicht wieder angemeldet werden.

 

Welche Arten von Wertpapierpositionen sind für die Ausleihe geeignet?

US-Markt EU-Markt HK-Markt CAD-Markt
Stammaktien (börsennotiert, PINK und OTCBB) Stammaktien (börsennotiert) Stammaktien (börsennotiert) Stammaktien (börsennotiert)
ETF ETF ETF ETF
Vorzugsaktien Vorzugsaktien Vorzugsaktien Vorzugsaktien
Unternehmensanleihen*      

*Kommunalanleihen sind nicht zulässig.

 

Gibt es eine Beschränkung für das Ausleihen von Aktien, die nach einem IPO auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden?
Nein, solange IBKR nicht Teil der verkaufenden Gruppe ist.

 

Wie ermittelt IBKR die Anzahl der Aktien, die für eine Beleihung in Frage kommen?
Der erste Schritt ist die Bestimmung des Wertes von Wertpapieren, falls vorhanden, auf die IBKR ein Margin-Pfandrecht hat und die ohne die Teilnahme des Kunden am Aktienrendite-Optimierungsprogramm verliehen werden können. Ein Broker, der Kundenkäufe von Wertpapieren über ein Margin-Darlehen finanziert, darf laut Vorschrift die Wertpapiere dieses Kunden in einer Höhe von bis zu 140% des Cash-Debit-Saldos beleihen oder als Sicherheit verpfänden. Wenn zum Beispiel ein Kunde mit einem Barguthaben von $50,000 Wertpapiere mit einem Marktwert von $100,000 kauft, beträgt der Soll- oder Darlehenssaldo $50,000 und der Broker hat ein Pfandrecht auf 140% dieses Saldos oder $70,000 an Wertpapieren. Alle Wertpapiere, die der Kunde über diesen Betrag hinaus hält, werden als überschüssige Margin-Wertpapiere bezeichnet ($30,000 in diesem Beispiel) und müssen abgesondert werden, es sei denn, der Kunde erteilt IB die Genehmigung, über das Aktienrendite-Optimierungsprogramm zu verleihen.

Der Sollsaldo wird ermittelt, indem zuerst alle nicht auf USD lautenden Barguthaben in USD konvertiert werden und dann alle Erlöse aus Leerverkäufen von Aktien abgezogen werden (falls nötig in USD konvertiert). Wenn das Ergebnis negativ ist, geben wir 140% dieser negativen Zahl frei. Darüber hinaus werden Cash-Salden, die im Rohstoffsegment oder für Spot-Metalle und CFDs gehalten werden, nicht berücksichtigt.

BEISPIEL 1: Der Kunde hält eine Long-Position in Höhe von 100,000 EUR in einem USD-Basiswährungskonto mit einem EUR.USD-Kurs von 1.40. Der Kunde kauft auf USD lautende Aktien im Wert von $112,000 (Gegenwert 80,000 EUR). Alle Wertpapiere gelten als voll bezahlt, da der in USD umgerechnete Bargeldsaldo ein Guthaben ist.

Komponente EUR USD Basis (USD)
Barbetrag 100,000 (112,000) $28,000
Long-Aktie   $112,000 $112,000
NLV     $140,000

BEISPIEL 2: Der Kunde hält eine Long-Position im Wert von 80,000 USD, eine Long-USD-Aktienposition in Höhe von $100,000 sowie eine Short-USD-Aktienposition im Wert von $100,000. Die Long-Wertpapiere im Gesamtwert von $28,000 werden als Margin-Wertpapiere angesehen, während die übrigen $72,000 als überschüssige Margin-Wertpapiere behandelt werden. Dies wird ermittelt, indem die Short-Aktienerträge vom Barsaldo subtrahiert werden ($80,000 - $100,000) und das Ergebnis mit 140% ($20,000 * 1.4 = $28,000)multipliziert wird.

Komponente Basis (USD)
Barbetrag $80,000
Long-Aktie $100,000
Short-Aktien ($100,000)
NLV $80,000

 

Wird IBKR alle zulässigen Aktien ausleihen?
Es gibt keine Garantie, dass alle zulässigen Aktien in einem bestimmten Konto durch das Aktienrendite-Optimierungsprogramm verliehen werden, da es möglicherweise keinen Markt zu einem vorteilhaften Kurs für bestimmte Wertpapiere gibt, IBKR möglicherweise keinen Zugang zu einem Markt mit bereitwilligen Darlehensnehmern hat oder IBKR Ihre Aktien nicht verleihen möchten.

 

Werden Darlehen im Rahmen des Aktienrendite-Optimierungsprogramms nur in 100er-Schritten vergeben?
Nein. Darlehen können in jeder ganzen Aktienmenge vergeben werden, obwohl wir extern nur in Vielfachen von 100 Aktien verleihen. Es besteht also die Möglichkeit, dass wir 75 Aktien von einem Kunden und 25 von einem anderen ausleihen, wenn es eine externe Nachfrage nach 100 Aktien gibt.

 

Wie werden die Darlehen unter den Kunden aufgeteilt, wenn das Angebot an zu verleihenden Aktien die Leihnachfrage übersteigt?
Für den Fall, dass die Nachfrage nach dem Ausleihen eines bestimmten Wertpapiers geringer ist als das Angebot an Aktien, die von den Teilnehmern unseres Aktienrendite-Optimierungsprogramms ausgeliehen werden können, werden die Kredite anteilig zugeteilt (z. B. wenn das Gesamtangebot 20,000 und die Nachfrage 10,000 beträgt, hat jeder Kunde Anspruch auf 50% seiner Aktien, die er ausleihen kann).

 

Werden Aktien nur an andere IBKR-Kunden oder auch an andere Dritte verliehen?
Aktien können an jede beliebige Gegenpartei ausgeliehen werden und sind nicht nur auf andere IBKR-Kunden beschränkt.

 

Kann der Teilnehmer des Aktienrendite-Optimierungsprogramms bestimmen, welche Aktien IBKR verliehen kann?
Nein. Das Programm wird vollständig von IBKR verwaltet, die nach der Bestimmung derjenigen Wertpapiere, die IBKR aufgrund eines Margin-Darlehenspfandrechts verleihen darf, nach eigenem Ermessen entscheiden kann, ob irgendwelche der voll bezahlten oder überschüssigen Margin-Wertpapiere verliehen werden können, und die Darlehen veranlassen kann.

 

Gibt es irgendwelche Beschränkungen für den Verkauf von Wertpapieren, die über das Aktienrendite-Optimierungsprogramm verliehen wurden?
Ausgeliehene Aktien können jederzeit und ohne Einschränkungen verkauft werden. Die Aktien müssen nicht rechtzeitig zurückgegeben werden, um den Verkauf der Aktie abzuwickeln, und der Erlös aus dem Verkauf wird dem Konto des Kunden zum normalen Abrechnungstermin gutgeschrieben. Darüber hinaus wird die Leihgabe am Eröffnungstag des auf den Wertpapierverkauf folgenden Geschäftstages beendet.

 

Kann ein Kunde gedeckte Calls gegen Aktien schreiben, die über das Aktienrendite-Optimierungsprogramm ausgeliehen wurden und als gedeckte Call-Marginposition behandelt werden?
Ja. Das Ausleihen von Aktien hat keinen Einfluss auf die Margin-Anforderung auf ungedeckter oder abgesicherter Basis, da der Verleiher das Risiko von Gewinnen oder Verlusten im Zusammenhang mit der ausgeliehenen Position behält.

 

Was geschieht mit Aktien, die Gegenstand eines Darlehens sind und die anschließend gegen eine Call-Zuweisung oder Put-Ausübung geliefert werden?
Das Darlehen wird am T+1 der Maßnahme (Handel, Abtretung, Ausübung) beendet, durch die die Position geschlossen oder verringert wurde.

 

Was passiert mit Aktien, die Gegenstand einer Leihe sind und die anschließend vom Handel ausgesetzt werden?
Ein Handelsstopp hat keine direkte Auswirkung auf die Fähigkeit, die Aktie zu verleihen. Solange IBKR die Aktie weiterhin verleihen kann, bleibt das Darlehen bestehen, unabhängig davon, ob die Aktie einem Handelsstopp ausgesetzt wird.

 

Können die Barsicherheiten aus einem Darlehen in das Rohstoffsegment zur Deckung der Marge und/oder der Schwankungen übertragen werden?
Nein. Die Barsicherheiten, die den Kredit besichern, wirken sich niemals auf die Margin-Anforderungen oder die Finanzierung aus.

 

Was passiert, wenn ein Programmteilnehmer ein Margin-Darlehen veranlasst oder einen bestehenden Darlehenssaldo erhöht?
Wenn ein Kunde voll bezahlte Wertpapiere unterhält, die über das Aktienrendite-Optimierungsprogramm verliehen wurden, und anschließend ein Margin-Darlehen veranlasst wird, wird das Darlehen in dem Maße beendet, in dem die Wertpapiere nicht als Überschuss-Margin-Wertpapiere qualifiziert sind. Ähnlich verhält es sich, wenn ein Kunde, der Wertpapiere mit Überschussmargen unterhält, die über das Programm verliehen wurden, den bestehenden Marginkredit erhöht, kann das Darlehen wiederum in dem Maße gekündigt werden, dass die Wertpapiere nicht mehr als Überschussmargen-Wertpapiere qualifiziert werden.

 

Unter welchen Umständen wird ein bestimmtes Wertpapierdarlehen gekündigt?
In einem der folgenden Fälle wird ein Aktiendarlehen automatisch gekündigt:

- Wenn der Kunde sich entscheidet, die Programmteilnahme zu beenden
- Übertragung von Aktien
- Beleihung der Aktien mit einem bestimmten Betrag
- Verkauf von Aktien
- Call-Zuweisung/Put-Ausübung
- Schließung des Kontos

 

Erhalten Teilnehmer beim Aktienrendite-Optimierungsprogramm Dividenden für verliehene Aktien?
Aktien aus dem Aktienrendite-Optimierungsprogramm, die verliehen werden, werden in der Regel vor dem ex-Datum vom Entleiher zurückgefordert, um die Dividende zu erfassen und Zahlungen anstelle von Dividenden (Payments in Lieu, PIL) zu vermeiden.

 

Behalten Teilnehmer am Aktienrendite-Optimierungsprogramm Stimmrechte für verliehene Aktien?

Nein. Der Entleiher der Wertpapiere hat das Recht, in Bezug auf die Wertpapiere abzustimmen oder eine Zustimmung zu erteilen, wenn der Stichtag oder die Frist für die Abstimmung, die Erteilung der Zustimmung oder die Vornahme sonstiger Handlungen in die Leihfrist fällt.

 

Erhalten Teilnehmer am Aktienrendite-Optimierungsprogramm Rechte, Optionsscheine und Spin-Off-Aktien auf verliehene Aktien?

Ja. Der Verleiher der Wertpapiere erhält alle Rechte, Optionsscheine, Spin-Off-Aktien und Ausschüttungen, die auf verliehene Wertpapiere erfolgen.

 

Wie werden Darlehen in der Aktivitätsübersicht angezeigt?

Kreditsicherheiten, ausstehende Aktien, Aktivitäten und Erträge werden in den folgenden 6 Abschnitten des Kontoauszugs angezeigt:


1. Details zum Barsaldo - zeigt den Anfangsbestand der Barsicherheiten, die Nettoveränderung aufgrund der Kreditaktivität (positiv, wenn neue Darlehen veranlasst wurden; negativ bei Netto-Rückgaben) und den Endbestand der Barsicherheiten.

 

2. Netto-Aktienpositionsübersicht – für jede Aktie werden die Gesamtzahl der Aktien bei IBKR, die Anzahl der geliehenen Aktien, die Anzahl der verliehenen Aktien und die Netto-Aktien (= Aktien bei IBKR + geliehene Aktien - verliehene Aktien) angegeben. 

 

3. Von IBKR verwaltete und verliehene Wertpapiere – listet für jede Aktie, die über das Aktienrendite-Optimierungsprogramm ausgeliehen wurde, die Anzahl der ausgeliehenen Aktien und den Zinssatz (%) auf. 

 

4. Umsätze zu von IBKR verwalteten und verliehenen Wertpapieren – listet für jedes Wertpapier die Darlehensaktivität auf, einschließlich Darlehensertragszuteilungen (d. h. beendete Darlehen), neue Darlehenszuteilungen (d. h. veranlasste Darlehen); die Aktienmenge; den Nettozinssatz (%); Zinssatz auf Kundensicherheiten (%) und den Sicherheitenbetrag. 

 

5. Zinsdetails zu von IBKR verwalteten und verliehenen Wertpapieren – Details auf Einzeldarlehensbasis, einschließlich des von IBKR erzielten Zinssatzes (%); des von IBKR erzielten Einkommens (stellt das Gesamteinkommen dar, das IBKR aus dem Darlehen erzielt, das gleich {Sicherheitsbetrag * Zinssatz)/360} ist); des Zinssatzes auf Kundensicherheiten (stellt etwa die Hälfte des Einkommens dar, das IB aus dem Darlehen erzielt) und des an den Kunden gezahlten Zinses (stellt das Zinseinkommen dar, das aus den Sicherheiten eines Kunden erzielt wird).

Hinweis: Dieser Abschnitt wird nur angezeigt, wenn die vom Kunden verdienten Zinsen für den Abrechnungszeitraum 1 USD übersteigen.   

 

6. Aufgelaufene Zinsen – die Zinserträge werden hier als Zinsabgrenzung verbucht und wie alle anderen aufgelaufenen Zinsen behandelt (aggregiert, aber nur als Abgrenzung angezeigt, wenn sie 1 USD übersteigen und monatlich in Barmittel umgewandelt werden). Für die Jahresendberichterstattung wurden diese Zinserträge auf dem an US-Steuerzahler ausgegebenen Formular 1099 ausgewiesen.

 

FAQs: Wertpapiere, die besonderen Anforderungen unterliegen

Wir sehen uns mit einer nie zuvor dagewesenen Volatilität in GME, AMC, BB, EXPR, KOSS sowie einer kleinen Anzahl an anderen US-Wertpapieren konfrontiert, durch die wir gezwungen sind, den Hebel, der früher für diese Wertpapiere angeboten wurde, zu reduzieren und in bestimmten Fällen diese auf risikoreduzierende Transaktionen einzuschränken. Nachstehend finden Sie eine Reihe an häufig gestellten Fragen zu diesen Maßnahmen.

 

F: Gibt es derzeit Einschränkungen für den Handel mit GME und anderen US-Wertpapieren, die von der jüngsten erhöhten Volatilität betroffen sind?

A: IBKR schränkt derzeit Kunden nicht im Hinblick auf den Handel mit Aktien von AMC, GME, BB, EXPR, KOSS oder den anderen Aktien ein, die Gegenstand der extremen Marktvolatilität waren. Das gilt auch für Orders zur Eröffnung neuer Positionen oder zur Schließung bestehender Positionen.

Wie viele andere Broker auch, hat IBKR Optionen auf bestimmte Aktien, die Gegenstand der jüngsten Marktvolatilität waren, nur für eine gewisse Zeit auf Schließtransaktionen eingeschränkt. Diese Einschränkungen sind inzwischen aufgehoben worden.

IBKR hat die Möglichkeit der Kunden, bestehende Positionen zu schließen, nicht eingeschränkt und plant auch nicht, dies zu tun.

 

F: Kann ich Margin beim Handel mit Aktien, Optionen oder anderen Derivaten auf diese Produkte über IBKR verwenden?

A: IBKR hat die Margin-Anforderungen für Wertpapiere in GME und den anderen US-Wertpapieren, die von der jüngsten Volatilität betroffen sind, erhöht, einschließlich der erforderlichen Margin von bis zu 100% für Long-Positionen und 300% Margin für Short-Positionen. Sie können diese Margin-Anforderungen in Ihrer Handelsplattform einsehen, bevor Sie eine Order einreichen.

 

F: Warum hat IBKR diese Beschränkungen für meine Fähigkeit, neue Positionen in bestimmten Wertpapieren zu eröffnen, eingeführt?

A: IBKR hat diese Maßnahmen aus Gründen des Risikomanagements ergriffen, um die Firma und ihre Kunden vor übermäßigen Verlusten aufgrund von extremen Kursschwankungen in einem volatilen und instabilen Markt zu schützen.

IBKR ist nach wie vor besorgt über diese Auswirkungen dieser unnatürlichen Volatilität auf die Clearinghäuser, Broker und Marktteilnehmer.

 

F: Hat IBKR oder ihre verbundenen Unternehmen Positionen in diesen Produkten, die sie durch diese Beschränkungen schützen wollte?

A: Nein. IBKR selbst hat keine eigenen Positionen in einem der Wertpapiere.

 

F: Wie war es IBKR möglich, diese Beschränkungen aufzustellen?

A: Gemäß ihrer Kundenvereinbarung kann IBKR die Annahme einer Kundenorder nach eigenem Ermessen ablehnen.

IBKR hat auch das Recht, die Margin-Anforderungen für alle offenen oder neuen Positionen jederzeit nach eigenem Ermessen zu ändern. Schließlich ist IBKR diejenige, deren Geld in einem Marginhandel geliehen wird.

 

F: Galten diese Beschränkungen für alle oder nur für einige Kunden von IBKR?

A: Alle Einschränkungen - alle Limite für die Eröffnung neuer Positionen und Margin-Erhöhungen - galten für alle IBKR-Kunden. Sie wurden auf der Basis des Wertpapiers und nicht basierend auf dem Kunden eingeführt.

 

F: Ist mein Geld bei IBKR in Gefahr? Hat IBKR erhebliche Verluste erlitten?

A: IBKR hat keine wesentlichen Verluste erlitten. Durch ihr umsichtiges Risikomanagement hat IBKR diese Marktvolatilität gut gemeistert. In jedem Fall hat IBG LLC auf konsolidierter Basis ein Eigenkapital von mehr als 9 Mrd. US-Dollar, was mehr als 6 Mrd. US-Dollar über den regulatorischen Anforderungen liegt.

 

F: Was wird IBKR in Zukunft tun? Wie bleibe ich auf dem Laufenden?

A: IBKR wird die Entwicklungen auf dem Markt weiterhin beobachten und Entscheidungen auf der Grundlage der Marktbedingungen treffen. Für aktuelle Informationen besuchen Sie bitte weiterhin unsere Website.

FAQs: Securities subject to Special Requirements

We are seeing unprecedented volatility in GME, AMC, BB, EXPR, KOSS and a small number of other U.S. securities that has forced us reduce the leverage previously offered to these securities and, at times, limit trading to risk reducing transactions. Outlined below are a series of FAQs relating to these actions.

 

Q: Are there any current restrictions on my ability to trade GME and the other US securities that have been subject to the recent heightened volatility?

A: IBKR is currently not restricting customers from trading shares of AMC, GME, BB, EXPR, KOSS or the other stocks that have been the subject of extreme market volatility. That includes orders to open new positions or close existing ones.

Like many brokers, IBKR placed limits on opening new positions in certain of these securities for a period of time. Those restrictions have since been lifted.

IBKR has not restricted customers’ ability to close existing positions and does not plan to do so.

 

Q: Can I use margin in trading stocks, options or other derivatives on these products through IBKR?

A: IBKR has increased its margin requirements for securities in GME and the other US securities subject to the recent volatility, including up to 100% margin required for long positions and 300% margin on the short side. You can see these margin requirements in your trading platform prior to submitting an order.

 

Q: Why did IBKR place these restrictions on my ability to open new positions in certain securities?

A: IBKR took these actions for risk management purposes, to protect the firm and its customers from incurring outsized losses due to wild swings in prices in a volatile and unstable marketplace.

IBKR remains concerned about the effect of this unnatural volatility on the clearinghouses, brokers and market participants.

 

Q: Does IBKR or its affiliates have positions in these products that it was protecting by placing these restrictions?

A: No. IBKR itself has no proprietary positions in any of the securities.

 

Q: What allowed IBKR to place those restrictions?

A: Pursuant to its customer agreement, IBKR may decline to accept any customer’s order at IBKR’s discretion.

IBKR also has the right to modify margin requirements for any open or new positions at any time, in its sole discretion. After all, IBKR is the one whose money is being loaned in a margin trade.

 

Q: Did those restrictions apply to all or just some of IBKR’s customers?

A: All restrictions – all limits on opening new positions and margin increases – applied to all IBKR customers. They were placed based on the security, not based on the customer.

 

Q: Is my money at IBKR at risk? Has IBKR suffered material losses?

A: IBKR did not incur substantial losses. Through its prudent risk management, IBKR has navigated this market volatility well. In any event, on a consolidated basis, IBG LLC exceeds $9 billion in equity capital, over $6 billion in excess of regulatory requirements.

 

Q: What will IBKR do going forward? How will I know?

A: IBKR will continue to monitor developments in the market, and will make decisions based on market conditions. For current information, please continue to visit our website.

Disclosure Regarding Interactive Brokers Price Cap Notices

Regulators expect brokerage firms to maintain controls designed to prevent the firm from submitting orders to market centers that create a risk of disruptive trading (e.g., the risk of sudden, transient price moves).

To comply with these expectations, Interactive Brokers implements various price filters on customer orders. Those price filters may, in certain circumstances, price cap customer orders in order to avoid market disruption, and those Price Caps will generally be in a % range from a reference price range calculated by IB. (The range of the Price Cap varies depending on the type of instrument and the current price.)

Although the price caps are intended to balance the objectives of trade certainty and minimized price risk, a trade may be delayed or may not take place as a result of price capping. More information is available in Interactive Broker’s Order Routing and Payment for Order Flow Disclosure.

If a customer’s order(s) are price capped by IB’s systems, that customer will either receive (i) real-time notification of those price cap(s) in Trader Workstation or via the API or FIX tag 58 (for FIX users); and/or (ii) a daily FYI message containing a digest of the first 10 order(s) that were price capped the prior day, the initial price cap(s) for those order(s) (if applicable), and the Price Cap Range(s) for further Price Cap(s) of those order(s). 

Customers may opt out from receiving future FYI Messages by clicking the relevant opt-out link within an FYI Message. By opting out from receiving these future FYI Messages, a customer: 

  • Agrees to waive any further notifications from Interactive Brokers about the application of the firm’s Price Caps to that customer’s order(s); and
  • Acknowledges that he or she understands that his or her orders may be price-capped in the future, but that the customer does not wish to be notified again about the application of any Price Caps to any of his or her orders.

     

Fractional Share Trading

Übersicht: 

Trading fractional shares allows you to invest in companies which you may not be able to afford the full share price. It also makes it easier for you to diversify your portfolio by allowing you to purchase fractional amounts in multiple companies when you otherwise may have only been able to purchase whole shares in one or two companies.

If you enable your account to trade in fractions, we will buy or sell a fraction of a share based on the amount of cash you specify. For example, if you want to spend $500 but one share of the stock you want to buy is currently $1000 you would end up with 0.5 shares.

Who is eligible for fractional share permissions?

All individual, standalone accounts including Lite customers (except those who reside in Israel, Canadian RRSP/TFSA accounts and Interactive Brokers Securities Japan Inc. ("IBSJ") entity accounts) are eligible for fractional share permissions.

Financial Advisors, Money Managers, and Introducing Brokers may enable their clients on an all-or-none basis.

How do I enable fractional shares?

If you are eligible then you can enable fractional share trading in Client Portal/Account Management. Select Settings followed by Account Settings and click on the Configure (gear) icon next to Trading Experience & Permissions. Scroll down to "Stocks", check the box for "United States (Trade in Fractions)", click CONTINUE and follow the prompts on screen.

Please note, TWS Build Version 979 or later is required to trade fractional shares. This feature currently supports most order types.

What products can I trade in fractions?

U.S. stocks listed on NYSE, AMEX, NASDAQ, ARCA, or BATS, as well as OTC Pink U.S. penny stocks with average daily volume above $10 million and market cap above $400 million are available for fractional shares trading. Non-U.S. stocks are not available for fractional shares trading at this time.

A list of stocks that can be traded in fractional shares is available via the following link. Please note, this list is subject to change without notice:

http://www.ibkr.com/download/fracshare_stk.csv

Can I short fractional shares?

IBKR does support short sales in fractional shares of eligible U.S. stocks as long as you have margin and approved trading permissions for "United States (Trade in Fractions)"/"Stocks".

What are the fees associated with fractional shares?

There is no additional fee to use fractional share trading. Standard commission rates (both IBKR Lite and IBKR Pro) apply.

Can I transfer fractional shares to IBKR?

IBKR does not accept fractional shares through a position transfer.

Do I receive dividends on my fractional shares?

Your fractional shares positions are eligible to receive dividends in the same manner as your full positions on the same stocks.

Are fractional shares eligible for the Dividend Reinvestment Program (DRIP)?

It is not possible to receive fractional shares for a reinvested dividend through the Dividend Reinvestment Program (DRIP) at this time. We hope to offer this in the future.

Please note the above does not apply in the event of mutual fund dividends, which can be re-invested and may result in holding fractional shares of the fund.

Will I receive a fractional share position from a corporate action?

If your account has been approved for trading fractions and a US corporate action issues fractional shares, the fractional shares will remain in your account. However, if your account does not have permissions to trade in fractions or the corporate action is issuing non-US shares or non-eligible US shares, the fractional shares will be liquidated.

Is fractional trading available for the API?

Fractional trading is not supported via API or FIX/CTCI at this time.
 

PRIIPs Overview

BACKGROUND
In 2018, an EU regulation, intended to protect “Retail” clients by ensuring that they are provided with adequate disclosure when purchasing certain products took effect. This regulation is known as the Packaged Retail and Insurance-based Investment Product Regulation (MiFID II, Directive 2014/65/EU), or PRIIPs, and it covers any investment where the amount payable to the client fluctuates because of exposure to reference values or to the performance of one or more assets not directly purchased by such retail investor. Common examples of such products include options, futures, CFDs, ETFs, ETNs and other structured products.

It’s important to note that a broker cannot allow a Retail client to purchase a product covered by PRIIPs unless the issuer of that product has prepared the required disclosure document for the broker to provide to the client. This disclosure document is referred to as a Key Information Document, or KID, and it contains information such as product description, cost, risk-reward profile and possible performance scenarios. U.S. clients are not impacted by PRIIPs, so the issuers of some of the more popular U.S. listed ETFs often elect not to create a KID. This means that EEA Retail client may not purchase the product.

CLIENT CATEGORISATION
IBKR categorises all individual clients as “Retail” by default as this affords clients the broadest level of protection afforded by MiFID. Client who are categorised as “Professional” do not receive the same level of protection as “Retail” but are not subject to the KIDs requirement. As defined under MiFID II rules, “Professional” clients include regulated entities, large clients and individuals who have asked to be re-categorised as “elective professional clients” and meet the MiFID II requirements based on their knowledge, experience and financial capability.

IB provides an online step-by-step process that allows “Retail” to request that their categorisation be changed to “Professional". The qualifications for re-categorisation along with the steps for requesting that one’s categorisation be considered are outlined in KB3298 or, to directly apply for a change in categorisation, the questionnaire, is available in the Client Portal/Account Management.
 

Information zur Fälligkeit von VXX und VXZ

EINFÜHRUNG

Am 30. Januar 2019 verfallen die börsengehandelten Notes (ETNs) von iPath S&P 500 VIX Short-Term-Futures (VXX) und Mid-Term Futures (VXZ). Im Vorgriff auf dieses Ereignis hat Barclays Bank PLC, der Emittent dieser fällig werdenden ETNs, die börsengehandelten Notes von iPath Series B S&P 500 VIX Short-Term-Futures (VXXB) und Mid-Term-Futures (VXZB) herausgegeben, deren Notierungsaufnahme im Januar 2018 erfolgte und die im Jahr 2048 verfallen.

Kunden, die Positionen in diesen fällig werdenden ETNs und/oder Derivatprodukten halten, sollten sich mit den Fristen des Ereignisses, der angebotenen Auswahl sowie Risiko- und Marginerwägungen vertraut machen. Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass bei Unterlassung jeglicher Maßnahmen oder Entscheidungen ohne jegliche Marginerwägungen dazu führen könnte, dass Ihr Konto seine Margin-Anforderungen nicht mehr erfüllt und folglich Zwangsliquidierungen unterliegen könnte.

Nachstehend finden Sie eine Reihe an häufig gestellten Fragen, die Hintergrundinformationen zu diesem Ereignis bieten.

 

Häufig gestellte Fragen

F: Wann werden die VXX- und VXZ-ETNs fällig?

A: Der VXX und VXZ werden am 30. Januar 2019 fällig und zur Handelseröffnung dekotiert.

 

F: Was ist der letzte Handelstag für den VXX und VXZ?

A: Der 29. Januar 2019 ist der letzte Handelstag sowie endgültige Bewertungstag für die fällig werdenden ETNs.

 

F: Was geschieht mit VXX und VXZ bei Fälligkeit?

A: Der Emittent bietet Kunden, die VXX- und VXZ-Positionen halten, die Möglichkeit an, eine Rückzahlung in bar für diese Notes bzw. ihr „B-Series”-Pendant auf einer 1:1-Aktienbasis zu erhalten. Alternativ können sich Inhaber dieser fällig werdenden Notes für eine Glattstellung entscheiden und Positionen mit ihrem „B Series”-Pendant im Sekundärmarkt vor dem 30. Januar 2019 ersetzen.

 

F: Falls fällig werdende Notes für eine Rückzahlung in bar eingelöst werden, wie hoch wird der erhaltene Betrag sein?

A: Falls Sie sich dazu entscheiden, Notes für eine Rückzahlung in bar einzulösen, werden Sie eine Barzahlung pro ETN entsprechend des anwendbaren indikativen Schlusswerts am 29. Januar 2019 (d. h. dem letzten Bewertungstag) erhalten.

 

F: Wann werden Rückzahlungen in meinem Konto angezeigt werden?

A: Eine Rückzahlung, ganz gleich ob in bar oder als „Series B”-Notes, wird nach dem 29. Januar 2019 bearbeitet werden und in Ihrem Konto vor Handelseröffnung am 30. Januar 2019 angezeigt werden.

 

F: Wie teile ich IBKR meine Entscheidung bezüglich der Rücknahme mit?

A: Kunden, die fällig werdende Long-Positionen halten, werden über das Mitteilungscenter und per E-Mail benachrichtigt werden, sobald die Auswahlperiode beginnt. Diese Mitteilung wird Anweisungen zur Übermittlung einer Auswahl über das Tool für freiwillige Kapitalmaßnahmen innerhalb des Client Portals/der Kontoverwaltung enthalten.

 

F: Kann ich eine frühzeitige Rückzahlung beantragen?

A: Kunden erhalten die Möglichkeit, verfallende Notes zurückzukaufen und „Series B”-Notes oder Barmittel vor ihrer Fälligkeit (d. h. frühzeitige Rückzahlung) auf Kosten in Höhe von $500.00 entgegenzunehmen. Es bestehen keine Kosten, eine Rückzahlung nach Verfall einzulösen.

 

F: Kann ich eine Entscheidung, nachdem ich eine Auswahl getroffen habe, widerrufen?

A: Frühzeitige Entscheidungen zu Rücknahmen sind unwiderruflich. Entscheidungen, eine Rücknahme zum Verfall einzulösen, können bis zur Frist der Auswahlperiode widerrufen werden.

 

F: Gestattet IBKR Rückzahlungen bestehend aus einer Kombination aus Barzahlungen und „Series B”-Notes?

A: Nein. Kunden können entweder zwischen einer Barauszahlung oder „Series B”-Notes auswählen.

 

F: Was geschieht, falls ich bis zur Frist der Auswahlperiode keine Entscheidung bezüglich der Auswahl bereitstelle?

A: Falls Sie sich dafür entscheiden, einzugreifen oder keinerlei Maßnahmen bis zur Frist zu unternehmen, werden verfallende Positionen in bar abgelöst.

 

F: Was geschieht, wenn ich eine Short-Position in einem verfallenden Note bis zu einen Tag vor dem letzten Handelstag halte?

A: Wenn Sie eine Short-Position in einem fällig werdenden Note bis zu einen Tag vor dem letzten Handelstag halten, hat der Verleiher der Aktien das Recht, Ihre Short-Position glattzustellen und Sie somit zu zwingen, entweder eine Barzahlung oder das Pendant als „Series B”-Note zu liefern. Falls Sie noch keine Long-Position im „Series B”-Pendant in Höhe einer ausreichenden Zustellungsmenge halten, wird Ihnen eine Short-Position zugeteilt. Außerdem werden Sie einer Glattstellung unterliegen, wenn dieses ETN nicht zum Leihen verfügbar ist.

 

F: Was geschieht, wenn ich eine Short-Position in einem fällig werden Note nach dem letzten Handelstag halte?

A: Falls Sie eine Short-Position in einem verfallenden Note nach dem letzten Handelstag halten, werden Sie verpflichtet sein, einen Ausgleich in bar vorzunehmen.

 

F: Welche Marginerwägungen stehen mit diesem Ereignis in Verbindung?

A: Kunden, die verfallende ETNs in einem Portfolio-Marginkonto halten, sollten den Auswirkungen, die die Fälligkeit und Rücknahmeentscheidung auf deren Margin-Anforderung haben könnten, besondere Aufmerksam schenken. Während die VXX und VXZ sowie deren zugehörigen Derivate Teil der Dateien zu den Kundenportfolio-Marginanforderungen (Customer Portfolio Margin) des OCC sind und IB Portfolio-Marginfestlegung für diese Produkte bietet, sind keine der vorher genannten Produkte in den Dateien zu den Kundenportfolio-Marginanforderungen der OCC einbezogen und folglich bietet IBKR keine Portfolio-Marginbehandlung für diese. Stattdessen werden diese „Series B”-ETNs und Derivate gemäß der Reg-T-Methodologie besichert.

Infolgedessen werden Margin-Versätze, die derzeit im Rahmen von Portfolio-Marginfestlegungen zwischen den VXX- und anderen kurzfristigen Volatilitätsprodukten wie z. B. VIXY, VIIX, UVXY, TVIX und SVXY angeboten werden, nicht für die VXXB erhältlich sein. Gleichermaßen werden aktuell angebotene Margin-Versätze zwischen dem VXZ und anderen mittelfristigen Produkte wie z. B. VIXM und ZIV angeboten, jedoch nicht für den VXZB erhältlich sein. Darüber hinaus bietet Reg-T. eine Margin-Entlastung ausschließlich für eine begrenzte Anzahl an Optionsstrategien an. Es ist möglich, dass Kunden mit komplexen Optionspositionen in VXXB oder VXZB Margin-Anforderungen gemäß Reg-T unterliegen, die höher als jene sind, die für äquivalente VXX- oder VXZ-Positionen im Rahmen von Portfolio-Marginanforderungen erforderlich wären.

Kunden können die Auswirkungen der Fälligkeit von VXX und VXZ sowie die Auswahl ihrer Rücknahme simulieren, indem sie ein „Was-wäre-wenn”-Portfolio innerhalb des Risk Navigators erstellen.

 

HINWEIS: IBKR behält sich das Recht vor, die Rücknahme von fällig werdenden ETNs in ihrem „Series B”-Pendant zu untersagen und eine Ablöse in bar zu erzwingen, falls die Rückzahlung zu einem Margin-Defizit im Konto führen würde.

Syndicate content