Hong Kong Investor Identification Regime

Background:

To enhance market surveillance capabilities and maintain market integrity, the Securities and Futures Commission (“SFC”) has introduced the Hong Kong Investor Identification Regime (“HKIDR”).

Once implemented, all securities trades placed on, or off-exchange trades obligated to be reported to, the Stock Exchange of Hong Kong Limited ("SEHK") must be tagged with a client identifier and the corresponding identification details must be provided to the SEHK.

For further information, refer to the SFC website.

Compliance requirements:

To comply with the HKIDR obligations, all relevant SFC licensed corporations and registered institutions (“RRI”) are required to assign a Broker-Client-Assigned-Number (“BCAN”) to each client of theirs with capabilities to trade securities on the SEHK.

While a clients’ relevant trading capabilities remain in place, the RRI is required to provide the SEHK with the clients’ identification data (“CID”) and the corresponding BCAN. All SEHK securities orders will be tagged with the BCAN number to enable the SEHK & SFC to identify the end beneficiary.

What client identification data (“CID”) is provided to SEHK?

Under HKIDR, the following identification data must be provided to the SEHK for any clients with SEHK trading permissions in place.

Individual Clients & Trustees
Corporate Clients & Trustees
Full legal name as shown on the identification document
Full legal name as shown on the identification document
Identity document’s issuing country or jurisdiction
Identity document’s issuing country or jurisdiction
Identity document type (in order of priority):
1-      HKID Card (required for HK residents)
2-      National identification document (containing the clients name in English &/ Chinese)
3-      Passport
Identity document type (in order of priority):
1-      Legal Entity Identifier Registration document
2-      Certificate of Incorporation / Formation
 
Identity document number on the identity document
Identity document number on the identity document

 

How can clients opt out from their CID being provided to SEHK?

Clients can opt out of sharing their CID under the HKIDR by requesting the removal of their relevant trading permissions. Once removed, existing positions can continue to be held or closed without the clients BCAN being tagged to the orders or CID being shared with the exchange.

However, before trading permission can be removed, clients must close any short positions or stock options that could result in a short stock position as buying in the positions requires a BCAN & CID submission.

Which trading permissions are impacted?

The new regime concerns all securities listed or traded on the Stock Exchange of Hong Kong (“SEHK”) and affects the following trading permissions:

  • Hong Kong Stocks
  • Hong Kong Stock Short Selling
  • Hong Kong Stock Options
  • Hong Kong Bonds

How will existing Interactive Brokers Clients be impacted?

  • In preparation for HKIDR, all individuals with an Interactive Brokers Hong Kong Ltd account, and any of the above trading permissions in place, will be requested to confirm in Client Portal if they wish to retain their trading permissions under the new requirements.
  • Clients that fail to provide a confirmation, will have their impacted trading permissions removed to prevent their identification details being shared unwillingly. If trading permissions are removed, clients can request the permissions be added back at any time via the Settings > Account Settings > Trading Permissions menu item in the Client Portal.
  • Clients requesting to remove their impacted trading permissions that are holding an open short stock position, or stock option position that could lead to a short stock position, will need to close the positions by the cutoff date communicated to avoid them being closed on their behalf at the prevailing market price. Long positions can continue to be held or close without CID being shared with SEHK.
  • The HK Client Agreements and Disclosures has been updated to accommodate the HKIDR requirements:

Disclaimer:

The above information is provided for convenience. IBKR does not guarantee the information for either accuracy or completeness. There may be subsequent changes to the HKIDR and clients should refer directly to the SFC website for more information: https://www.sfc.hk/en/Rules-and-standards/Investor-Identification-and-OTC-securities-reporting
 

Overview of ASIC CFD Rules Implementation at IBKR (Australia) - Retail Investors Only

 

CFDs are complex instruments and come with a high risk of losing money rapidly due to leverage.

You should consider whether you understand how CFDs work and whether you can afford to take the high risk of losing your money.

The Australian Securities and Investment Commission (ASIC) enacted new rules applicable to retail clients trading CFDs, effective 29 March 2021. Wholesale or Professional Investor clients are unaffected.

The rules consist of: 1) leverage limits; 2) a margin close out rule on a per account basis; 3) negative balance protection on a per account basis; 4) a restriction on the incentives offered to trade CFDs; and 5) a standardized risk warning.

All clients are initially categorised as Retail Clients. IBKR may in certain circumstances agree to reclassify a Retail Client as a Wholesale or Professional Investor Client. Refer to this link for information regarding Australian regulatory status under IBKR Australia

The following sections detail how IBKR (Australia) has implemented the ASIC Decision.

1 Leverage Limits

1.1 ASIC Margins
Leverage limits were set by ASIC at different levels depending on the underlying:

  • 3.33% for major currency pairs; Major currency pairs are any combination of AUD; USD; CAD; EUR; GBP; CHF; JPY
  • 5% for non-major currency pairs and major indices;
    • Non-major currency pairs are any combination that includes a currency not listed above, e.g. USD.CNH
    • Major indices are IBUS500; IBUS30; IBUST100; IBGB100; IBDE30; IBEU50; IBFR40; IBJP225; IBAU200
  • 10% for non-major equity indices; IBES35; IBCH20; IBNL25; IBHK50
  • 20% for individual equities

 1.2 Applied Margins - Standard Requirement

In addition to the ASIC Margins, IBKR (Australia) establishes its own margin requirements (IB Margins) based on the historical volatility of the underlying, and other factors. We will apply the IB Margins if they are higher than those prescribed by ASIC.

Details of applicable IB and ASIC margins can be found here.

1.2.1 Applied Margins - Concentration Minimum

A concentration charge is applied if your portfolio consists of a small number of stock or CFD positions, or if the two largest positions have a dominant weight. We stress the portfolio by applying a 30% adverse move on the two largest positions and a 5% adverse move on the remaining positions. The total loss is applied as the maintenance margin requirement if it is greater than the standard requirement.

1.3 Funds Available for Initial Margin

Your account must have sufficient equity to post initial margin to open a CFD position. Account equity includes cash, unsettled realized profits and unrealized profits from existing CFD and non-CFD positions.

2 Margin Close Out Rule

2.1 Maintenance Margin Calculations & Liquidations

ASIC requires IBKR to liquidate CFD positions latest when account equity falls below 50% of the initial margin posted to open the positions. IBKR may close out positions sooner if our risk view is more conservative. 

The basis for the calculation is the initial margin posted at the time of opening a CFD position. In other words, and unlike margin calculations applicable to non-CFD positions, the initial margin amount does not change when the value of the open position changes.

2.1.1 Example

You have AUD 2000 cash in your account and no positions. You want to buy 100 CFDs of XYZ at a limit price of EUR 100. You are first filled 50 CFDs and then the remaining 50. Your available equity for additional positions reduces by the initial margin requirement as your trades are filled:

  Cash Equity* Position Price Value Unrealized P&L IM MM Available Equity* Excess Equity* MM Violation
Pre Trade 2000 2000             2000 2000  
Post Trade 1 2000 2000 50 100 5000 0 1000 500 1000 1500 No
Post Trade 2 2000 2000 100 100 10000 0 2000 1000 0 1000 No

*Equity equals Cash plus Unrealized P&L. Available equity is equity in excess of initial margin requirements. Excess equity is equity in excess of maintenance margin requirements.

The price increases to 110. Your equity is now 3000, and your available equity has increased correspondingly:

 

  Cash Equity Position Price Value Unrealized P&L IM MM Available Equity Excess Equity MM Violation
Change 2000 3000 100 110 11000 1000 2000 1000 1000 2000 No

 

 The price then drops to 95. Your equity declines to 1500 and you can no longer open additional positions but there is no margin violation since it is still greater than the 1000 requirement:

 

  Cash Equity Position Price Value Unrealized P&L IM MM Available Equity Excess Equity MM Violation
Change 2000 1500 100 95 9500 (500) 2000 1000 -500 500 No

 

The price falls further to 85, causing a margin violation and triggering a liquidation:

 

  Cash Equity Position Price Value Unrealized P&L IM MM Available Equity Excess Equity MM Violation
Change 2000 500 100 85 8500 (1500) 2000 1000 -1500 -500 Yes

 

3 Negative Equity Protection

The ASIC Decision limits your CFD-related liability to the assets in your IBKR account, meaning all assets in your IBKR account can be liquidated to satisfy a CFD margin-deficit

Therefore assets in your account, including CFD and non-CFD assets can be used to cover losses arising from CFD trading, with your CFD positions being liqudated first, followed by your non CFD positions. 

4 Incentives Offered to trade CFDs

The ASIC Decision imposes a ban on monetary and certain types of non-monetary benefits related to CFD trading. IBKR does not offer any bonus or other incentives to trade CFDs.

Related Articles

EDD-Informationsanfragen (Requests for Information, RFI)

Übersicht: 

Diese FAQs sollen als Leitfaden für die Beantwortung von Kundenanfragen in Bezug auf die jüngsten Mitteilungen dienen, die an eine große Anzahl von IBKR-Kontoinhabern mit der Bitte um spezifische Informationen versandt wurden. Wenn Sie weitere Fragen haben, die in diesem Leitfaden nicht behandelt werden, wenden Sie sich bitte an die EDD-Abteilung.

FÜR ALLE KONTEN:
 
Ist dies eine rechtmäßige E-Mail?
Ja, IBKR hat vor Kurzem Mitteilungen an Kunden verschickt, in denen diese aufgefordert werden, bestimmte Daten und Unterlagen zu aktualisieren.
 
Warum hat der Kunde diese Benachrichtigungen erhalten?
IBKR führt eine routinemäßige Überprüfung ihrer Kunden durch, um sicherzustellen, dass wir korrekte und aktuelle Informationen haben und eine Due-Diligence-Prüfung von Kunden durchführen, die aus Ländern stammen bzw. Kundentypen sind, die ein erhöhtes AML-Risiko darstellen. Als reguliertes Finanzinstitut sind wir verpflichtet, „unsere Kunden zu kennen“ und dies ist Teil dieser Bemühungen.
 
Ist eine Aktualisierung dieser Informationen erforderlich?
Ja, alle Kunden, die eine Benachrichtigung erhalten haben, müssen die angeforderten Informationen zur Verfügung stellen.
 
Was ist die Vermögensquelle?
Der Begriff „Vermögensquelle“ bezeichnet jede Art und Weise, auf die der Kunde sein Vermögen erworben hat. Beispiele umfassen Arbeitseinkommen, Geschäftseinkommen, Immobilienverkauf, Erbschaft usw. Die Summe der Vermögensquellen eines Kunden sollte 100% ergeben.
 
Welche Dokumente sind für den Nachweis der Vermögensquelle zulässig?
Die von uns zur Verfügung gestellten Dokumente enthalten eine Liste der Unterlagen, die Sie zum Nachweis Ihrer Vermögensquelle vorlegen können. Zu jeder Vermögensquelle müssen Belege vorgelegt werden (z. B. ein Kontoauszug für Arbeitseinkommen, ein Kaufvertrag für den Verkauf einer Immobilie usw.)
 
FÜR ORGANISATIONSKONTEN:
 
Warum ist die Angabe eines wirtschaftlichen Eigentümers erforderlich?
Gemäß US-Vorschriften sind wir verpflichtet, Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer einer Organisation zu sammeln. Dies ist auch Teil unserer Verpflichtung „unsere Kunden zu kennen“.
 
Was ist ein wirtschaftlicher Eigentümer? Wie unterscheidet er sich von einem regulären Eigentümer?
Ein wirtschaftlicher Eigentümer bezieht sich auf die Personen, die letztendlich Eigentümer der Organisation sind. Dies unterscheidet sich von regulären Eigentümern, bei denen es sich um eine Kombination aus anderen Unternehmen, Trusts, Verwahrern usw. handeln kann. Gemäß Vorschriften müssen wir von jedem Unternehmen, das Kontoinhaber ist, verlangen, dass es jede natürliche Person identifiziert, die 10% oder mehr des Unternehmens besitzt. Anschließend müssen wir die Identität dieser Personen anhand von Dokumenten zur Identitätsprüfung überprüfen und ihre Vermögensquellen bestätigen (siehe Nummer 4).
 
Muss ich das Formular zum letztendlichen wirtschaftlichen Eigentümer ausfüllen, wenn ich auf dem Formular zur Bestätigung des wirtschaftlichen Eigentümers angegeben habe, dass es keine Eigentümer mit einer Beteiligung von mehr als 10% gibt?
Nein, Sie müssen das Formular zur Bestätigung des wirtschaftlichen Eigentümers nicht ausfüllen, wenn Sie bestätigt haben, dass es keine Eigentümer von mehr als 10% gibt. 
 
FÜR CAFFIS, IBROKER, KOLLEKTIVE ANLAGEVEHIKEL UND HEDGEFONDS:
 
Was ist ein Wolfsberg-Fragebogen?
Der Wolfsberg-Fragebogen ist ein von der Wolfsberg Group entwickelter Fragebogen zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML), der einen standardisierten Überblick über die AML-Richtlinien und -Praxis eines Finanzinstituts geben soll.
 
*Das Formular muss vollständig ausgefüllt und innerhalb der letzten 12 Monate datiert werden.*
 
Warum muss ich einen Fragebogen ausfüllen?
Der Fragebogen soll sicherstellen, dass wir wissen, dass die Organisation bestimmte Standards und Praktiken zur Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und anderen Finanzverbrechen umgesetzt hat.
 
Hinweis: Wenn es sich bei dem Unternehmen um einen Hedgefonds handelt, benötigen wir den ausgefüllten Wolfsberg-Q-Fragebogen von dessen Fondsverwalter/Anlageberater.
 
Gibt es einen Link zum Wolfsberg-Fragebogen?
Ja, das Blankoformular steht in der Kontoverwaltung zum Download bereit - siehe die Dokumentaufgabe. 
 
Sie können das Formular zudem hier herunterladen: 
 
Ich werde gebeten, Unterlagen zum Fondsstatus einzureichen. Welche Unterlagen muss ich einreichen?
Bitte reichen Sie einen Existenznachweis für den Fonds sowie einen Nachweis über den aufsichtsrechtlichen Status des Fondsverwalters und des Fondsadministrators ein.
 
FÜR AUSLÄNDISCHE BANKEN:
 
Warum muss ich eine Bescheinigung einer ausländischen Bank vorlegen?
Gemäß dem USA Patriot Act muss jede ausländische Bank, die eine Korrespondenzbeziehung mit einer in den USA ansässigen Bank oder einem Broker/Dealer unterhält, eine Bescheinigung einer ausländischen Bank vorlegen. 
 
*Das Formular muss vollständig ausgefüllt und innerhalb der letzten 36 Monate datiert werden.*
 
Was ist der Zweck der Bescheinigung einer ausländischen Bank?
Mit der Bescheinigung der ausländischen Bank soll sichergestellt werden, dass die Bank alle erforderlichen US-Vorschriften in Bezug auf Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere Finanzverbrechen einhält.

 

Änderungsanforderungen für SEC-13D- und 13G-Einreichungen

Einleitung

Der folgende Artikel soll einen Überblick über die Änderungsanforderungen der Abschnitte 13(d) und 13(g) der U.S. Securities and Exchange Commission („SEC“) geben. Der Überblick ist allgemeiner Natur, und Leser werden dazu angehalten, die spezifischen Vorschriften zu überprüfen und/oder einen Compliance-Experten zu konsultieren, um die Anwendbarkeit auf ihre spezielle Situation zu bestimmen.

 

Änderungsanforderungen bei 13D-Einreichungen

Gemäß Regel 13d-2 des Securities Exchange Act von 1934 (der „Act“) sind Sie verpflichtet, Schedule 13D unverzüglich, d. h. innerhalb von zwei Werktagen, zu ändern, wenn wesentliche Änderungen der in einem Schedule 13D offengelegten Informationen eintreten. Eine wesentliche Änderung umfasst jede wesentliche Erhöhung oder Verringerung des Prozentsatzes der Klasse von Wertpapieren, die Sie als „wirtschaftliches Eigentum“ betrachten. Wenn Sie z. B. mehr als 5% der Aktien eines Emittenten verwalten und sich der verwaltete Prozentsatz um mehr als 1% erhöht oder verringert (sei es durch eine Transaktion oder ein anderes Ereignis), müssen Sie Ihre 13D-Einreichung ändern.

Sie müssen weiterhin entsprechende Änderungen vornehmen, solange Sie weiterhin mehr als 5% einer Klasse von stimmberechtigten Aktien eines Emittenten verwalten. Wenn Sie unter die 5%-Schwelle fallen, müssen Sie eine (letzte) Änderung vornehmen und die SEC darüber informieren.

Es gibt auch andere Umstände, die als wesentliche Änderung gelten, die eine Änderung erfordern. Wenn Sie z. B. Optionsscheine erwerben, die nicht innerhalb von 60 Tagen ausübbar sind, müssen Sie möglicherweise dennoch Schedule 13D ändern, um Ihre Pläne bezüglich des Erwerbs zusätzlicher Wertpapiere und damit verbundener Verträge zu überarbeiten, auch wenn sich die Menge der von Ihnen verwalteten stimmberechtigten Aktien noch nicht geändert hat.

 

 

Änderungsanforderungen bei 13G-Einreichungen

Qualifizierte institutionelle Anleger, einschließlich Anlageberater, die bei der SEC oder einem Bundesstaat registriert sind, müssen ihren Schedule 13G innerhalb von 10 Tagen nach dem Ende des ersten Mal, wenn ihr „wirtschaftliches Eigentum“ 10% der Aktienklasse am Monatsende überschreitet, ändern.

Danach müssen qualifizierte institutionelle Anleger ihr Schedule 13G innerhalb von 10 Tagen ab dem Zeitpunkt ändern, an dem ihr „wirtschaftliches Eigentum“ um mehr als 5% der Wertpapierklasse gegenüber dem Bestand am vorherigen Monatsende steigt oder sinkt.

Qualifizierte institutionelle Anleger müssen außerdem innerhalb von 10 Kalendertagen ein Schedule 13D einreichen, nachdem sie nicht mehr berechtigt sind, ein Schedule 13G statt eines Schedule 13D einzureichen.

Darüber hinaus müssen passive Anleger, die wirtschaftliche Eigentümer von weniger als 20% eines Wertpapiers sind, ihr Schedule 13G unverzüglich, innerhalb von zwei Geschäftstagen, ändern, nachdem sie wirtschaftliches Eigentum an mehr als 10% der Klasse von Wertpapieren erworben haben, und danach innerhalb von zwei Geschäftstagen, nachdem sie ihr Eigentum um mehr als 5% erhöht oder verringert haben.

Sie müssen auch eine jährliche Änderung des 13G einreichen, wenn es irgendwelche - unwesentlichen oder wesentlichen - Änderungen an Ihrem eingereichten 13G gegeben hat. Dies muss innerhalb von 45 Tagen nach Jahresende erfolgen. Sie müssen keine Änderung einreichen, wenn es keine Änderungen an den eingereichten Informationen gab oder wenn die einzige Änderung im Prozentsatz der besessenen Wertpapiere ausschließlich aus einer Änderung der Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien resultiert.

 

 

 

Wichtige Hinweise

 

· Sie sollten Ihre Verpflichtungen zur Einreichung von Schedule 13D und 13G unabhängig überprüfen. Es gibt viele faktische Festlegungen, die sich darauf auswirken können, ob Sie eine Einreichung vornehmen oder eine frühere Einreichung ändern müssen, welches Schedule Sie einreichen (oder ändern) müssen und wann Sie Ihre Einreichung vornehmen müssen.

 

· Interactive Brokers wird Sie nach bestem Bemühen nur dann benachrichtigen, wenn Sie bestimmte Schwellenwerte (5%, 10%, 20%) überschreiten oder eine wesentliche Änderung des von Ihnen verwalteten Aktienanteils eintritt. Es kann andere Situationen geben, die die Einreichung eines Schedule 13D oder 13G erforderlich machen, für die Sie keine Benachrichtigung von Interactive Brokers erhalten werden.

 

· Sie sollten die Bestände bestimmter Klassen von Aktienwerten des Emittenten in den von Ihnen verwalteten Konten überwachen, um die Einhaltung Ihrer Verpflichtungen zur Einreichung und Änderung von Schedule 13D oder 13G sicherzustellen.

 

· Die Bekanntmachungen umfassen nicht (und werden auch nicht berücksichtigt) bestimmte Wertpapiere, die üblicherweise nicht über Interactive Brokers gehandelt werden, nämlich Aktien in:

a. einer Versicherungsgesellschaft, die registriert werden müsste, mit Ausnahme der Freistellung von der Registrierung in Abschnitt 12(g)(2)(G) des Act;

b. einer geschlossenen Investmentgesellschaft, die gemäß des Investment Company Act von 1940 registriert ist; oder

c. eine Native Corporation gemäß Abschnitt 1639c(d)(6) von Titel 43.

Sie sollten daher Ihre Bestände an solchen Wertpapieren gesondert ausweisen und analysieren, um Abschnitt 13(d) des Gesetzes einzuhalten.

 

· Die versendeten Warnungen basieren ausschließlich auf dem wirtschaftlichen Eigentum an den relevanten Wertpapieren des jeweils identifizierten Beraters. Sie berücksichtigen keine Gruppenaggregationsregeln, die gelten können, wenn zwei oder mehr Personen vereinbaren, zum Zweck des Erwerbs, des Besitzes, der Abstimmung oder der Veräußerung von Aktien eines Emittenten gemeinsam zu handeln.

 

· Die gesendeten Warnungen beziehen sich ausschließlich auf Bestände in Konten, die bei Interactive Brokers geführt werden, und nicht auf anderweitig geführte Konten. Sie sollten jedoch alle Konten, die Sie anderswo führen, bei der Entscheidung berücksichtigen, ob Sie ein Schedule 13D oder 13G einreichen oder ändern müssen und welche Informationen Sie in diese Schedules aufnehmen müssen.

 

· Die gesendeten Warnmeldungen berücksichtigen nicht Ihre Verpflichtung zur Einreichung von Schedule 13D oder 13G, die vor dem Datum der Implementierung dieses Melde-Programms durch Interactive Brokers entstanden sind.
 

· Die Daten, die wir von unserem Datenanbieter über US-Micro-Cap-Wertpapiere - im Allgemeinen OTC-gelistete Aktien sowie Nasdaq- oder NYSE-American-Aktien mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 300 Millionen USD, die unter 5 USD pro Aktie gehandelt werden, erhalten, sind nicht durchgängig zuverlässig, daher haben wir diese Wertpapiere aus diesem Programm entfernt. Infolgedessen werden Sie keine Schedule 13D/13G-Warnungen erhalten, wenn Sie in die Nähe von Schwellenwerten kommen oder diese überschreiten, die Einreichungspflichten in Bezug auf US-Micro-Cap-Wertpapiere auslösen. Sie sollten Ihre Beteiligungen in US-Micro-Cap-Aktien separat überprüfen, um vergleichbare Meldepflichten für solche Beteiligungen festzustellen.

 

 

Zusätzliche Informationen

Für weitere Informationen zu Schedules 13D und 13G besuchen Sie bitte die SEC-Website unter:

http://www.sec.gov/answers/sched13.htm und

https://www.sec.gov/divisions/corpfin/guidance/reg13d-interp.htm

Einreichungsanforderungen gemäß SEC-Abschnitten 13(d) und 13(g)

Einleitung

Der folgende Artikel soll einen Überblick über die Einreichungsanforderungen der Abschnitte 13(d) und 13(g) der U.S. Securities and Exchange Commission („SEC“) geben. Der Überblick ist allgemeiner Natur, und Leser werden dazu angehalten, die spezifischen Vorschriften zu überprüfen und/oder einen Compliance-Experten zu konsultieren, um die Anwendbarkeit auf ihre spezielle Situation zu bestimmen.

Hintergrund zu Schedules 13D und 13G

Diese Regeln gelten für jeden, der gemäß der Definition im Act als „wirtschaftlicher Eigentümer“ von Section-12-Wertpapieren angesehen wird. Dies schließt im Allgemeinen Aktien ein, die Sie besitzen oder verwalten. Insbesondere wird davon ausgegangen, dass Sie für die Zwecke von Abschnitt 13(d) ein Wertpapier „wirtschaftlich besitzen“, wenn Sie entweder direkt oder indirekt Folgendes haben:
• Die Befugnis, über ein Wertpapier abzustimmen oder dessen Abstimmung zu leiten;
• Die Befugnis, über ein Wertpapier zu verfügen oder die Verfügung über ein Wertpapier anzuordnen; oder
• Das Recht, innerhalb von 60 Tagen durch die Ausübung einer Option oder eines Optionsscheins oder die Ausübung eines Umtauschrechts bei einem wandelbaren Wertpapier „wirtschaftliches Eigentum“ an einem solchen Wertpapier zu erwerben.

Um festzustellen, ob Sie „wirtschaftlicher Eigentümer“ von mehr als 5% einer Klasse von Wertpapieren sind, messen Sie den Betrag, der als „wirtschaftliches Eigentum“ gilt, an der Gesamtzahl der ausstehenden Wertpapiere dieser Klasse. Sie können sich auf den letzten bei der SEC eingereichten Quartals- oder Jahresbericht (10-Q oder 10-K) des Emittenten und jeden später eingereichten aktuellen Bericht (Formular 8-K) stützen, um die Anzahl der ausstehenden Aktien zu ermitteln. Sie müssen alle Beteiligungspapiere, die Sie innerhalb von 60 Tagen durch die Umwandlung oder Ausübung von Optionen, Optionsscheinen oder anderen als ausstehende Aktien erhalten, in diese Berechnung einbeziehen. Sie müssen jedoch ähnliche, nicht ausgeübte oder umgewandelte Aktien, die von einer anderen Person gehalten werden, nicht einbeziehen.
 

 

Welche Einreichungen Sie machen müssen

Ihre erste Schedule-13D-Einreichung muss innerhalb von 10 Tagen nach dem Handelsdatum erfolgen, an dem Sie die 5%-Schwelle erstmals überschritten haben. Die Angaben in Schedule 13D müssen bis zum Datum der Einreichung aktuell sein.

Schedule-13D-Einreichungen müssen außerdem innerhalb von zwei Geschäftstagen geändert werden, um alle wesentlichen Änderungen zu berücksichtigen. Dazu gehören der Erwerb oder die Veräußerung von 1% oder mehr der gemeldeten Wertpapiere oder wesentliche Änderungen in Bezug auf Ihre Absicht, den Emittenten zu kontrollieren.

Einige Händler können anstelle eines 13D einen verkürzten Antrag, genannt 13G, einreichen. Diese Option steht passiven Anlegern zur Verfügung, die weniger als 20% des Wertpapiers besitzen, oder befreiten Anlegern, die mehr als 5% der Aktien eines Emittenten vor der Registrierung der Wertpapierklasse durch den Emittenten besitzen. Darüber hinaus können bei der SEC oder in einem Bundesstaat registrierte Berater nur dann einen Schedule 13G einreichen, wenn sie die betreffenden Wertpapiere im Rahmen des normalen Beratungsgeschäfts der Firma erworben haben und nicht zum Zweck oder mit der Wirkung, die Kontrolle über den Emittenten zu beeinflussen. Außerdem muss der Berater jeden Kontoinhaber, in dessen Namen er mehr als 5% der relevanten Beteiligungspapiere hält, über seine potenzielle Meldepflicht informiert haben. Für die erstmalige und geänderte Einreichung von Schedule 13G gelten sehr spezifische Schwellenwerte und Fristen.
 

 

Wichtige Hinweise

• Bitte denken Sie daran, dass Ihre Kunden und die direkten und direkten Kontrollpersonen Ihrer Firma (zu denen Partner, Aktionäre und Muttergesellschaften gehören können) ihre eigenen unabhängigen Berichtspflichten haben können.

• Sie sollten Ihre Verpflichtungen zur Einreichung von Schedule 13D und 13G unabhängig überprüfen. Es gibt viele faktische Festlegungen, die sich darauf auswirken können, ob Sie eine Einreichung vornehmen oder eine frühere Einreichung ändern müssen, welches Schedule Sie einreichen (oder ändern) müssen und wann Sie Ihre Einreichung vornehmen müssen.

Interactive Brokers wird Sie nach bestem Bemühen nur dann benachrichtigen, wenn Sie bestimmte Schwellenwerte (5%, 10%, 20%) überschreiten oder eine wesentliche Änderung des von Ihnen verwalteten Aktienanteils eintritt. Es kann andere Situationen geben, die die Einreichung eines Schedule 13D oder 13G erforderlich machen, für die Sie keine Benachrichtigung von Interactive Brokers erhalten werden.

Interactive Brokers senden Ihnen nur eine Ersteinreichungsmeldung für jeden Schwellenwert, den Sie überschreiten. Wir senden Ihnen nur dann erneut eine Benachrichtigung zur Ersteinreichung, wenn Sie einen der drei Schwellenwerte (5%, 10% oder 20%) überschreiten, der höher ist als der Schwellenwert, den Sie zuvor überschritten haben (d. h. wir werden Ihnen nicht mitteilen, dass Sie die 5%-Schwelle überschritten haben, wenn Sie bereits die 10%-Schwelle überschritten haben). Überwachen Sie daher bitte laufend Ihre Positionen und nehmen Sie die entsprechenden Einreichungen vor, nachdem Sie eine Ersteinreichung oder Änderungsmitteilung erhalten haben.

Sie sollten die Bestände bestimmter Klassen von Aktienwerten des Emittenten in den von Ihnen verwalteten Konten überwachen, um die Einhaltung Ihrer Verpflichtungen zur Einreichung und Änderung von Schedule 13D oder 13G sicherzustellen.

• Die Bekanntmachungen umfassen nicht (und werden auch nicht berücksichtigt) bestimmte Wertpapiere, die üblicherweise nicht über Interactive Brokers gehandelt werden, nämlich Aktien in:

a. einer Versicherungsgesellschaft, die registriert werden müsste, mit Ausnahme der Freistellung von der Registrierung in Abschnitt 12(g)(2)(G) des Act;

b. einer geschlossenen Investmentgesellschaft, die gemäß des Investment Company Act von 1940 registriert ist; oder

c. eine Native Corporation gemäß Abschnitt 1639c(d)(6) von Titel 43.

Sie sollten daher Ihre Bestände an solchen Wertpapieren gesondert ausweisen und analysieren, um Abschnitt 13(d) des Gesetzes einzuhalten.

• Die versendeten Warnungen basieren ausschließlich auf dem wirtschaftlichen Eigentum an den relevanten Wertpapieren des jeweils identifizierten Beraters. Die Warnmeldungen berücksichtigen keine Gruppenaggregationsregeln, die gelten können, wenn zwei oder mehr Personen vereinbaren, zum Zweck des Erwerbs, des Besitzes, der Abstimmung oder der Veräußerung von Aktien eines Emittenten gemeinsam zu handeln.

Die gesendeten Warnungen beziehen sich ausschließlich auf Bestände in Konten, die bei Interactive Brokers geführt werden, und nicht auf anderweitig geführte Konten. Sie sollten jedoch alle Konten, die Sie anderswo führen, bei der Entscheidung berücksichtigen, ob Sie ein Schedule 13D oder 13G einreichen oder ändern müssen und welche Informationen Sie in diese Schedules aufnehmen müssen.

• Die gesendeten Warnmeldungen berücksichtigen nicht Ihre Verpflichtung zur Einreichung von Schedule 13D oder 13G, die vor dem Datum der Implementierung dieses Melde-Programms durch Interactive Brokers entstanden sind.

• Die Daten, die wir von unserem Datenanbieter über US-Micro-Cap-Wertpapiere - im Allgemeinen OTC-gelistete Aktien sowie Nasdaq- oder NYSE-American-Aktien mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 300 Millionen USD, die unter 5 USD pro Aktie gehandelt werden, erhalten, sind nicht durchgängig zuverlässig, daher haben wir diese Wertpapiere aus diesem Programm entfernt. Infolgedessen werden Sie keine Schedule 13D/13G-Warnungen erhalten, wenn Sie in die Nähe von Schwellenwerten kommen oder diese überschreiten, die Einreichungspflichten in Bezug auf US-Micro-Cap-Wertpapiere auslösen. Sie sollten Ihre Beteiligungen in US-Micro-Cap-Aktien separat überprüfen, um vergleichbare Meldepflichten für solche Beteiligungen festzustellen.
 

Zusätzliche Informationen

Für weitere Informationen zu Schedules 13D und 13G besuchen Sie bitte die SEC-Website unter:

http://www.sec.gov/answers/sched13.htm  und 

https://www.sec.gov/divisions/corpfin/guidance/reg13d-interp.htm
 

Interactive Brokers Ireland Limited – MiFID Categorisation

Introduction
 
The European Union legislative act known as the Markets in Financial Instruments Directive, or MiFID, as amended by MiFID II, requires Interactive Brokers Ireland Limited (IBIE) to classify each Client according to their knowledge, experience and expertise: "Retail", "Professional" or "Eligible Counterparty". 
 
In accordance with MiFID II rules, IBIE categorises most clients as Retail clients, providing them with a higher degree of protection.
 
Only those clients that are either regulated entities or funds managed by regulated fund managers, are categorised as Per Se Professional Clients.
 
The main differences in regulatory protections afforded to Professional Clients as compared with Retails Clients are:
 
1. Description of the nature and risks of packaged investments: A firm that offers an investment service with another service or product or as a condition of the same agreement with a retail client must: (i) inform retail clients if the risks resulting from the agreement are likely to be different from the risks associated with the components when taken separately; and (ii) provide retail clients with an adequate description of the different components of the agreement and the way in which its interaction modifies the risks. The above requirements do not apply in respect of professional clients. However, IBIE will not make such differentiation apart from the case specified under point 3 below.
 
2. Investor protection measures on the provision of Contracts for Differences (“CFDs”): The European Securities and Markets Authority (“ESMA”) introduced product intervention measures on the provision of CFDs to retail investors. The measures include: (i) New leverage limits on the opening of a position, which vary according to the volatility of the underlying; (ii) A margin close out rule on a per account basis that standardises the percentage of margin at which providers are required to close out one or more open CFDs; (iii) Negative balance protection on a per account basis;
(iv) A restriction on the incentives offered to trade CFDs; and (v) A standardised risk warning, including the percentage of losses on a CFD provider’s retail investor accounts. The above requirements do not apply in respect of professional clients.
 
3. Communication with clients: A firm must ensure that its communications with all clients are fair, clear and not misleading. However, the way in which a firm may communicate with professional clients (about itself, its services and products, and its remuneration) may be different from the way in which the firm communicates with retail clients. A firm’s obligations in respect of the level of details, medium and timing of the provision of information are different depending on whether the client is a retail or professional client. The requirements to deliver certain product-specific documents, such as Key Information Documents (“KID”) for Packaged Retail and Insurance-based Investment Products (“PRIIPs”), are not applied to professional clients.
 
4. Depreciation in value reporting: A firm that holds a retail client account that includes positions in leveraged financial instruments or contingent liability transactions must inform the retail client, where the initial value of each instrument depreciates by 10 per cent and thereafter at multiples of 10 per cent. The above requirements do not apply in respect of professional clients.
 
5. Appropriateness: When assessing appropriateness for non-advised services, a firm may be required to determine whether the client has the necessary experience and knowledge in order to understand the risks involved in relation to the product or service offered or demanded. Where such an appropriateness assessment requirement applies in respect of a client, the firm may assume that a professional client has the necessary experience and knowledge in order to understand the risks involved in relation to those particular investment services or transactions, or types of transaction or product, for which the client is classified as a professional client. A firm may not make such an assumption for a retail client and must determine that a retail client does have the necessary level of experience and knowledge.  
 
IBIE provides non-advised services and is not required to request information or adhere to the assessment procedures for a professional client when assessing the appropriateness of a given service or product as with a retail client, and IBIE may not be required to give warnings to the professional client if it cannot determine appropriateness with respect to a given service or product. 
 
6. The Financial Services and Pensions Ombudsman (FSPO): The services of the FSPO in Ireland may not be available to professional clients, unless they are, for example, a consumer, or a limited company, sole trader, a trust, a club, a charity or a partnership, subject to certain turnover limitations.
 
7. Compensation: IBIE is a member of the Irish Investor Compensation Scheme. You may be entitled to claim compensation from that scheme if IBIE cannot meet its obligations to you. This will depend on the type of business and the circumstances of the claim; compensation is only available for certain types of claimants and claims in respect of certain types of business. Eligibility for compensation from the scheme is determined under the rules applicable to the scheme.
 
Re-categorisation as Professional Client
 
IBIE allows its Retail Clients to request to be re-categorised as Professional Clients. Clients are notified of their Client Category and can check it at any time from Account Management, under Settings> Account Settings> MiFID Client Category. From this same screen, Clients can also request to change their MiFID Category.
 
IBIE will consider re-categorising Retail Clients to Professional Clients in two instances:
 
1. Per Se Professional Clients can notify IBIE that they consider that they should have been categorised as Per Se Professionals under the MiFID II rules, because at least one of the following conditions applies:

(i) authorised or regulated to operate in the financial markets; or

(ii) a large undertaking meeting two of the following size requirements on a company basis:

(a) balance sheet total of EUR 20,000,000;
(b) net turnover of EUR 40,000,000;
(c) own funds of EUR 2,000,000;

(iii) an institutional investor whose main activity is to invest in financial instruments. This includes entities dedicated to the securitisation of assets or other financing transactions.
 
2. IBIE may treat Clients as Elective Professional Clients if, based on an assessment of the Client’s expertise, experience, and knowledge, IBIE is reasonably assured that, in light of the nature of the transactions or services envisaged, the Client is capable of making its own investment decisions and understand the risks involved. Clients who do not meet the requirements to be categorised as Per Se Professional Clients can still request to be categorised as Elective Professional Clients.
 
To obtain such re-categorisation, Retail Clients must provide evidence that they satisfy at least two (2) of the following criteria:
 
1. Over the last four (4) quarters, the Client conducted trades in financial instruments in significant size at an average frequency of ten (10) per quarter.
 
To determine the significant size IBIE considers the following:
 
a. During the last four quarters, there were at least forty (40) trades; and
b. During each of the last four (4) quarters, there was at least one (1) trade; and
c. The total notional value of the top forty (40) trades of the last four (4) quarters is greater than EUR 200,000; and
d. The account has a net asset value greater than EUR 50,000.
 
Trades in Spot FX are not considered for the purpose of this calculation.
 
2. The Client holds a portfolio of financial instruments (including cash) that exceeds EUR 500,000 (or equivalent);
 
3. The Client is an individual accountholder or a trader of an organisation account who works or has worked in the financial sector for at least one year in a professional position which requires knowledge of products it trades in.
 
Upon review and verification of the information and supporting evidence provided, IBIE will re-categorise clients if all relevant conditions are met to satisfaction.

Retail Clients requesting to be re-categorised as Professional Accounts must read and understand the warning provided by IBIE before the relevant request is submitted.
 
Re-categorisation as Retail Client
 
Professional Clients can request IBIE to be re-categorised as Retail Clients, from the same Account Management page described above (under Settings> Account Settings> MiFID Client Category).
 
With the sole exception of regulated entities or funds managed by regulated fund managers, which are categorised as Per Se Professional Clients, IBIE accepts all such requests.
 
THIS INFORMATION IS GUIDANCE FOR INTERACTIVE BROKERS FULLY DISCLOSED CLEARED CUSTOMERS ONLY.
NOTE: THE INFORMATION ABOVE IS NOT INTENDED TO BE A COMPREHENSIVE, EXHAUSTIVE NOR A DEFINITIVE INTERPRETATION OF THE REGULATION, BUT A SUMMARY OF IBIE’s APPROACH TO CLIENT CATEGORISATION AND RE-CATEGORISATION POLICY.
 

Interactive Brokers Central Europe Zrt. – MiFID Categorisation

Introduction

The European Union legislative act known as the Markets in Financial Instruments Directive, or MiFID, as amended by MiFID II, requires Interactive Brokers Central Europe Zrt. (IBCE) to classify each Client according to their knowledge, experience and expertise: "Retail", "Professional" or "Eligible Counterparty". 
 
In accordance with MiFID II rules, IBCE categorises most clients as Retail clients, providing them with a higher degree of protection.
 
Only those clients that are either regulated entities or funds managed by regulated fund managers, are categorised as Per Se Professional Clients.
 
The main differences in regulatory protections afforded to Professional Clients as compared with Retails Clients are:
 
1. Description of the nature and risks of packaged investments: A firm that offers an investment service with another service or product or as a condition of the same agreement with a retail client must: (i) inform retail clients if the risks resulting from the agreement are likely to be different from the risks associated with the components when taken separately; and (ii) provide retail clients with an adequate description of the different components of the agreement and the way in which its interaction modifies the risks. The above requirements do not apply in respect of professional clients. However, IBCE will not make such differentiation apart from the case specified under point 3 below.
 
2. Investor protection measures on the provision of Contracts for Differences (“CFDs”): The European Securities and Markets Authority (“ESMA”) introduced product intervention measures on the provision of CFDs to retail investors. The measures include: (i) New leverage limits on the opening of a position, which vary according to the volatility of the underlying; (ii) A margin close out rule on a per account basis that standardises the percentage of margin at which providers are required to close out one or more open CFDs; (iii) Negative balance protection on a per account basis;
(iv) A restriction on the incentives offered to trade CFDs; and (v) A standardised risk warning, including the percentage of losses on a CFD provider’s retail investor accounts. The above requirements do not apply in respect of professional clients.
 
3. Communication with clients: A firm must ensure that its communications with all clients are fair, clear and not misleading. However, the way in which a firm may communicate with professional clients (about itself, its services and products, and its remuneration) may be different from the way in which the firm communicates with retail clients. A firm’s obligations in respect of the level of details, medium and timing of the provision of information are different depending on whether the client is a retail or professional client. The requirements to deliver certain product-specific documents, such as Key Information Documents (“KID”) for Packaged Retail and Insurance-based Investment Products (“PRIIPs”), are not applied to professional clients.
 
4. Depreciation in value reporting: A firm that holds a retail client account that includes positions in leveraged financial instruments or contingent liability transactions must inform the retail client, where the initial value of each instrument depreciates by 10 per cent and thereafter at multiples of 10 per cent. The above requirements do not apply in respect of professional clients.
 
5. Appropriateness: When assessing appropriateness for non-advised services, a firm may be required to determine whether the client has the necessary experience and knowledge in order to understand the risks involved in relation to the product or service offered or demanded. Where such an appropriateness assessment requirement applies in respect of a client, the firm may assume that a professional client has the necessary experience and knowledge in order to understand the risks involved in relation to those particular investment services or transactions, or types of transaction or product, for which the client is classified as a professional client. A firm may not make such an assumption for a retail client and must determine that a retail client does have the necessary level of experience and knowledge.  
 
IBCE provides non-advised services and is not required to request information or adhere to the assessment procedures for a professional client when assessing the appropriateness of a given service or product as with a retail client, and IBCE may not be required to give warnings to the professional client if it cannot determine appropriateness with respect to a given service or product. 
 
6. Compensation: IBCE is a member of the Hungarian Investor Protection Funds. Retail Clients may be entitled to claim compensation from the Fund in the event that i/ the Central Bank of Hungary initiates liquidation proceedings of IBCE or ii/ a court orders the liquidation of IBCE. The compensation provided by the Fund cover claims arising from contracts entered into within the agreement with IBCE of brokerage activity, securities custody, securities account management and client account management activities performed by IBCE. Eligibility for compensation from the Fund is determined under the rules applicable to the scheme.
 
Re-categorisation as Professional Client
 
IBCE allows its Retail Clients to request to be re-categorised as Professional Clients. Clients are notified of their Client Category and can check it at any time from Account Management, under Settings> Account Settings> MiFID Client Category. From this same screen, Clients can also request to change their MiFID Category.
 
IBCE will consider re-categorising Retail Clients to Professional Clients in two instances:
 
1. Per Se Professional Clients can notify IBCE that they consider that they should have been categorised as Per Se Professionals under the MiFID II rules, because at least one of the following conditions applies:

(i) authorised or regulated to operate in the financial markets; or

(ii) a large undertaking meeting two of the following size requirements on a company basis:

(a) balance sheet total of EUR 20,000,000;
(b) net turnover of EUR 40,000,000;
(c) own funds of EUR 2,000,000;

(iii) an institutional investor whose main activity is to invest in financial instruments. This includes entities dedicated to the securitisation of assets or other financing transactions.
 
2. IBCE may treat Clients as Elective Professional Clients if, based on an assessment of the Client’s expertise, experience, and knowledge, IBCE is reasonably assured that, in light of the nature of the transactions or services envisaged, the Client is capable of making its own investment decisions and understand the risks involved. Clients who do not meet the requirements to be categorised as Per Se Professional Clients can still request to be categorised as Elective Professional Clients.
 
To obtain such re-categorisation, Retail Clients must provide evidence that they satisfy at least two (2) of the following criteria:
 
1. Over the last four (4) quarters, the Client conducted trades in financial instruments in significant size at an average frequency of ten (10) per quarter.
 
To determine the significant size IBCE considers the following:
 
a. During the last four quarters, there were at least forty (40) trades; and
b. During each of the last four (4) quarters, there was at least one (1) trade; and
c. The total notional value of the top forty (40) trades of the last four (4) quarters is greater than EUR 200,000; and
d. The account has a net asset value greater than EUR 50,000.
 
Trades in Spot FX are not considered for the purpose of this calculation.
 
2. The Client holds a portfolio of financial instruments (including cash) that exceeds EUR 500,000 (or equivalent);
 
3. The Client is an individual accountholder or a trader of an organisation account who works or has worked in the financial sector for at least one year in a professional position which requires knowledge of products it trades in.
 
Upon review and verification of the information and supporting evidence provided, IBCE will re-categorise clients if all relevant conditions are met to satisfaction.

Retail Clients requesting to be re-categorised as Professional Accounts must read and understand the warning provided by IBCE before the relevant request is submitted.
 
Re-categorisation as Retail Client
 
Professional Clients can request IBCE to be re-categorised as Retail Clients, from the same Account Management page described above (under Settings> Account Settings> MiFID Client Category).
 
With the sole exception of regulated entities or funds managed by regulated fund managers, which are categorised as Per Se Professional Clients, IBCE accepts all such requests.
 
THIS INFORMATION IS GUIDANCE FOR INTERACTIVE BROKERS FULLY DISCLOSED CLEARED CUSTOMERS ONLY.
NOTE: THE INFORMATION ABOVE IS NOT INTENDED TO BE A COMPREHENSIVE, EXHAUSTIVE NOR A DEFINITIVE INTERPRETATION OF THE REGULATION, BUT A SUMMARY OF IBCE’s APPROACH TO CLIENT CATEGORISATION AND RE-CATEGORISATION POLICY.
 

FAQs zum Brexit

Auf dieser Seite erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Brexit, einschließlich zur Kontoübertragung auf einen unserer europäischen Broker sowie die Verwendung Ihres Kontos nach dem Transfer.

Beginnen Sie, indem Sie nachstehend die IBKR-Körperschaft auswählen, bei der Ihr Konto nach dem Brexit gehalten wird.

FAQs - Brexit

Answers to the most commonly asked questions relating to Brexit, including the transfer of an account to one of our European brokers and account operation following the transfer can be found through this page.

To start, select the IBKR entity below that your account will be maintained with post-Brexit.

FAQs: Kontoübertragung an IBCE nach dem Brexit

Übersicht: 

Hierbei handelt es sich um ein wichtiges Dokument bezüglich des vorgeschlagenen Transfers Ihres Kontos von IBUK und IBLLC an IBCE, das Sie sich durchlesen sollten. Bitte lesen Sie das ganze Dokument durch, bevor Sie jegliche Maßnahmen ergreifen, die Ihnen im Schreiben per E-Mail erläutert wurden.

 

Background: 

Bitte nehmen Sie sich Zeit, um diese FAQs durchzulesen, der die wichtigsten Änderungen zum regulatorischen Rahmen durch den vorgeschlagenen Transfer (wie nachstehend beschrieben) beinhaltet und allgemeine Fragen beantwortet. Die FAQs sollten zusammen mit dem Schreiben sowie den Dokumenten im Anhang des Schreibens gelesen werden. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns bitte über die im Schreiben angeführten Kontaktdetails. Diese FAQs bauen auf dem vorherigen Artikel auf, der Ihnen zugänglich gemacht wurde („FAQs: Brexit und die Übertragung von Konten“, auch als („ursprüngliche FAQs“) bezeichnet, da sie neue Informationen enthalten und wir Sie daher bitten, sie sorgfältig durchzulesen. Bei abweichenden Informationen zwischen diesen FAQs und den ursprünglichen FAQs verlassen Sie sich bitte auf die Informationen, die in diesen FAQs enthalten sind.

 

Thema: 

Diese FAQs sind in drei Abschnitte unterteilt. 

  • Abschnitt A enthält Informationen zu unserem vorgeschlagenen Transfer (nachstehend beschrieben).
  • Abschnitt B enthält wichtige rechtliche und regulatorische Themen, die sich aus dem vorgeschlagenen Transfer (nachstehend beschrieben) ergeben.
  • Abschnitt C beantwortet jegliche weitere Fragen, die Sie möglicherweise haben und bietet weitere Informationen darüber, was sich nach dem vorgeschlagenen Transfer ändern wird und was gleich bleibt. 

 

ABSCHNITT A – DER VORGESCHLAGENE TRANSFER

 1. Wie sieht die aktuelle Situation aus? Wieso kommt es zu Änderungen?

Wie Sie bereits wissen, wird Ihre Geschäftsbeziehung mit Interactive Brokers von einer im Vereinigten Königreich ansässigen Körperschaft geführt, und zwar von Interactive Brokers (U.K.) Limited (“IBUK”). Je nachdem welcher Art von Geschäftstätigkeiten Sie nachgehen, handelt es sich bei der Rechtskörperschaft, deren Dienste Sie in Anspruch nehmen, entweder um IBKR UK in Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Körperschaft Interactive Brokers LLC(“IBLLC”).  Derzeit verwendet IBUK einen sogenannten Finanzdienstleistungsreisepass, um Dienstleistungen über ganz Kontinentaleuropa hinweg anbieten zu können. Wie bereits beschrieben, gehen wir aktuell davon aus, dass nach Ende der Brexit-Übergangsphase IBUK ihren Pass verlieren wird und vom 1. Januar 2021 Interactive Brokers Änderungen im Hinblick auf die Rechtskörperschaft, die mit Ihnen Geschäfte machen wird, vornehmen werden muss. 

 

2. Um was für „Änderungen” handelt es sich hierbei?

Wir haben eine neue Rechtskörperschaft von Interactive Brokers in Ungarn gegründet, und zwar Interactive Brokers Central Europe Zrt.  (“IBCE”).  Unser Vorschlag lautet, dass Ihre Geschäftstätigkeiten mit IBUK und IBLLC an IBCE übertragen werden.  n anderen Worten ist es unsere Absicht, dass alle Ihre Konten, Anlagen und Services, die derzeit von IBUK und IBLLC bereitgestellt werden, stattdessen ausschließlich von IBCE angeboten und durchgeführt werden (nachstehend als „vorgeschlagener Transfer“ beschrieben).

 

3. Wann wird der vorgeschlagene Transfer stattfinden? 

Wir werden Sie vor dem vorgeschlagenen Transfer nochmals kontaktieren. 

 

4. Wer ist IBCE? Um was für ein Unternehmen handelt es sich?

IBCE, ein Anlageserviceanbieter, ist von der Central Bank of Hungary lizenziert und genehmigt.  Der regulatorische Status und das Profil von IBCE ist dem von IBUK sehr ähnlich.  Dies liegt daran, dass sowohl IBCE als auch IBUK gemäß der zweiten Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2014/65/EU) zugelassen sind. Hierbei handelt es sich um ein EU-weites Gesetz, dessen Zweck es ist, die Regulierung von Anlageunternehmen möglichst zu vereinheitlichen. 

Dies bedeutet jedoch nicht, dass es keine Unterschiede zwischen den Richtlinien gibt, die für Ihre aktuelle Geschäftsbeziehung mit IBUK und IBLLC gelten sowie jene, die nach der Übertragung Ihres Kontos an IBCE gelten werden.  Unter Abschnitt B in diesen FAQs erhalten Sie weitere Details. 

 

5. Wie lauten die rechtlichen Daten von IBCE? 

Interactive Brokers Central Europe Zrt. ist als private Gesellschaft mit beschränkter Haftung auf Aktien registriert (Registrierungsnummer 01-10-141029) und ist im Unternehmensregister des  Metropolitan Court of Registration eingetragen. Die eingetragene Adresse lautet: Budapest, Madách Imre út 13-14, 1075.

 

6. Welcher Regulierungsbehörde untersteht IBCE und wie lauten ihre Kontaktdetails? 

Die Central Bank of Hungary wird die zuständige Aufsichtsbehörde für IBCE sein (so wie die Financial Conduct Authority die zuständige Aufsichtsbehörde für IBUK ist).  Nachstehend finden Sie die Kontaktdetails der  Central Bank of Hungary: 

Standort

Central Bank of Hungary

1054 Budapest

Szabadság tér 9.

Ungarn

 

Postadresse

Magyar Nemzeti Bank

BKKP Pf. 777

 

Kundenservice, Kundenbeschwerden 

Adresse: 1013 Budapest, Krisztina krt. 39.

E-Mail: ugyfelszolgalat@mnb.hu

Telefon:  +36 80 203 776

 

 7. Wo steht IBCE im Hinblick auf die Hierarchie der Interactive Brokers Group? 

IBCE ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Interactive Brokers Group.

 

8. Was bedeutet der vorgeschlagene Transfer für mich? Wird es weitreichende Konsequenzen geben? 

Der vorgeschlagene Transfer könnte weitreichende Auswirkungen haben, wenn Sie derzeit Produkte handeln, die Sie nach dem Transfer nicht mehr handeln dürfen.  Daher ist es sehr wichtig, dass Sie diese FAQs vollständig lesen und sicherstellen, dass Sie verstehen, von welchen Änderungen Sie betroffen sind.

 

9. Was muss ich tun, wenn ich weiterhin Geschäfte mit Interactive Brokers machen möchte? 

Wenn Sie weiterhin Geschäfte mit Interactive Brokers machen möchten, benötigen wir Ihre Kooperation.  

Sie müssen der Kundenvereinbarung sowie den anderen Dokumenten im Abschnitt "Wichtige Information" des vorgeschlagenen Transferverfahrenszustimmen sowie the Proposed Transfer and the den regulatorischen Angelegenheiten im Schreiben, den Abschnitten "Wichtige Information" und "Zustimmung" des vorgeschlagenen Transferverfahrens zustimmen.  Sie können dies tun, indem Sie die Anweisungen im Schreiben befolgen. 

Zur Klarstellung: Sie haben das Recht, den vorgeschlagenen Transfer abzulehnen, wenn Sie der Meinung sind, dass dies negative Konsequenzen für Sie haben würde.  Bitte beachten Sie, dass wenn Sie sich für eine solche Absage entscheiden, es unwahrscheinlich ist, dass IBUK Ihnen zum Ende der Brexit-Übergangsphase weiterhin Dienstleistungen anbieten kann.  Wenn dies geschieht, wird Ihr Konto keine neuen Eröffnungstransaktionen oder neuen Vermögenswerte mehr übertragen können.  Sie werden immer die Möglichkeit haben, Ihr Konto an einen anderen Broker zu übertragen.  Wenn Sie den Transfer ablehnen möchten, befolgen Sie bitte die Anweisungen im Schreiben. 

In jedem Fall bitten wir Sie, dass Sie sich die gesamte Information sowie das Schreiben durchlesen, bevor Sie sich dafür entscheiden, den vorgeschlagenen Transfer anzunehmen oder abzulehnen.

 

10. Was geschieht als nächstes? 

Wenn Sie dem Transfer zustimmen möchten, nehmen Sie zunächst bitte alle Maßnahmen vor, die im Schreiben angeführt sind. Wir werden daraufhin Ihr Konto für den vorgeschlagenen Transfer vorbereiten.  Nach dem vorgeschlagenen Transfer wird IBCE Sie kontaktieren, um Ihnen weitere Informationen zu Ihrer neuen Geschäftsbeziehung mit ihr bereitzustellen.

 

ABSCHNITT B – RECHTLICHE UND REGULATORISCHE ÄNDERUNGEN, ÜBER DIE SIE INFORMIERT SEIN SOLLTEN

 

1. Nach dem vorgeschlagenen Transfer wird IBCE Sie kontaktieren, um Ihnen weitere Informationen zu Ihrer neuen Geschäftsbeziehung mit ihr bereitzustellen. Unterscheiden sich diese von denen, die derzeit gelten? 

Geschäfte, die Sie nach dem vorgeschlagenen Transfer tätigen, werden durch die neue Kundenvereinbarung zwischen Ihnen und IBCE geregelt.   Eine Kopie des neuen Kundenvertrages ist im Abschnitt "Wichtige Informationen" des vorgeschlagenen Transferprozesses vorhanden.  Bitte beachten Sie Frage A3 oben in Bezug auf den Zeitplan für den vorgeschlagenen Transfer.

 

2. Welche Wohlverhaltensregeln (einschließlich Best Execution) werden für meine Beziehung zu IBCE gelten? Gibt es wesentliche Unterschiede, die für meine Beziehung zu IBCE gelten, im Vergleich zu meiner bestehenden Beziehung, die in diesem Zusammenhang von IBUK geführt wird? 

Es gibt einige Änderungen, die zu beachten sind und die wir im Folgenden erläutern. 

Wenn Sie mit IBUK auf einer “Carried”-Basis Geschäfte tätigen (d. h. Sie handeln mit Indexoptionen, Futures und Futures-Optionen und IBUK führt Ihr Konto und verwahrt Ihr Vermögen), dann gelten für Sie derzeit die Wohlverhaltensregeln der Financial Conduct Authority.   iese Regeln basieren in hohem Maße auf der neugefassten Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, der Verordnung über Märkte für Finanzdienstleistungen und verschiedenen delegierten Richtlinien und Verordnungen (zusammenfassend “MiFID” genannt).  In Bezug auf die bestmögliche Ausführung muss IBUK dort, wo sie Anwendung findet, alle ausreichenden Schritte unternehmen, um das bestmögliche Ergebnis für Sie zu erzielen, wenn wir Ihren Auftrag ausführen. 

Wenn Sie gegenwärtig mit IBUK auf einer “eingeführten” Basis Geschäfte tätigen (in der Reihenfolge, in der Sie mit Produkten handeln, die außerhalb der im vorigen Absatz erwähnten Produkte liegen, und Sie eine Beziehung sowohl zu IBUK als auch zu ihrer US-Tochtergesellschaft IBLLC haben), gilt für Sie gegenwärtig eine Mischung von Wohlverhaltensregeln. Zum Beispiel gelten für die Einführung Ihrer Geschäfte bei IBLLC die Wohlverhaltensregeln der Financial Conduct Authority (siehe oben).  Nach der Einführung bei IBLLC gelten die entsprechenden Regeln und Vorschriften der US Securities and Exchange Comission und der US Commodity Futures Trading Commission (u. a.) für die Rolle von IBLLC (einschließlich ihrer Verpflichtungen in Bezug auf die bestmögliche Ausführung und Verwahrung). 

Generell ist zu beachten, dass es natürlich möglich ist, dass Ihr Geschäft auf diese beiden Szenarien aufgeteilt ist (mit anderen Worten, ein Teil Ihres Geschäfts wird auf einer “Carried”-Basis abgewickelt, während ein Teil auf einer “einführenden” Basis abgewickelt wird). 

In Zukunft wird die Unterscheidung zwischen “carried” und “einführenden” Geschäften nicht mehr gelten und in jedem der oben genannten Fälle werden die ungarischen Wohlerhaltensregeln ausschließlich für Ihre Geschäftsbeziehung mit IBCE gelten.   Wie die Regeln der britischen Financial Conduct Authority basieren diese in hohem Maße auf der MiFID, und die Verpflichtungen von IBCE in Bezug auf die bestmögliche Ausführung entsprechen denen, die derzeit für IBUK gelten. 

Wir sind der Ansicht, dass sich die für unsere Geschäftsbeziehung geltenden Regeln zwar ändern werden, aber wir halten solche Änderungen nicht für wesentlich oder dafür, dass Ihnen ein geringeres Maß an Schutz gewährt wird.

 

3. Wie werden meine Anlagen, die ich bei IBCE verwalte, aus rechtlicher/regulatorischer Sicht verwahrt? Gibt es wesentliche Unterschiede, die für meine Beziehung zu IBCE gelten, im Vergleich zu meiner bestehenden Beziehung, die in diesem Zusammenhang von IBUK geführt wird? 

Welche Regeln derzeit gelten, hängt von der Art der Geschäftstätigkeiten ab, die Sie gegenwärtig mit IBUK führen (siehe oben B2).  Wenn Sie „carried“ Geschäfte mit IBUK tätigen, gelten die Regeln der Financial Conduct Authority für Kundenvermögen (oder „CASS“).  Diese basieren stark auf der MiFID.  Wenn Sie „eingeführte“ Geschäfte mit IBUK und IBLLC tätigen, gelten die US-Custody-Regeln für Ihre Depotwerte. 

In Zukunft wird die oben beschriebene Unterscheidung zwischen “carried” und “einführenden” Geschäften nicht mehr gelten und in jedem der oben genannten Fälle werden die ungarischen Wohlverhaltensregeln ausschließlich für Ihre Geschäftsbeziehung mit IBCE gelten.  Wie die Regeln der britischen Financial Conduct Authority basieren die ungarischen Wohlverhaltensregeln in hohem Maße auf der MiFID. 

 

4. Wie bin ich vor Verlusten geschützt? Gibt es wesentliche Unterschiede, die für meine Beziehung zu IBCE gelten, im Vergleich zu meiner bestehenden Beziehung, die in diesem Zusammenhang von IBUK geführt wird? 

Gegenwärtig sind Ihre zulässigen Vermögenswerte entweder im Rahmen der US Securities Investor Protection Corporation in Höhe von bis zu 500,000 USD (unterliegt einem Unterlimit von 250,000 USD für Barmittel) oder des UK Financial Services Compensation Scheme in Höhe von bis zu £50,000 vor Verlusten geschützt (welches System zur Anwendung kommt, hängt vom jeweiligen Segment Ihres IBUK-Kontos ab, wie oben unter B2 erläutert).  Nach dem vorgeschlagenen Transfer wird der Hungarian Investor Protection Fund gemäß dem Act CXX of 2001 on the Capital Market Ihre Vermögenswerte in Höhe von bis zu 100,000 EUR vor Verlusten schützen, für den Fall, dass IBCE in Zahlungsverzug gerät und ihre Verpflichtungen Ihnen gegenüber nicht mehr erfüllen kann. 

Das ungarische Entschädigungssystem ist ähnlich dem Entschädigungssystem, zu dem Sie im Vereinigten Königreich Zugang haben.   Der Zweck des Fund ist es, Ihnen eine Entschädigung in einem der folgenden Fälle zu zahlen:

  • die Central Bank of Hungary veranlasst ein Liquidierungsverfahren für IBCE oder
  • ein Gericht verlangt die Liquidierung von IBCE. 

 IBCE ist ein Mitglied des Fund. 

Die vom Fund geleistete Entschädigung deckt Ansprüche aus Verträgen ab, die im Rahmen der Vereinbarung mit IBCE über Brokeragetätigkeiten, Wertpapierverwahrung, Depotführung und Kundenkontoverwaltung durch IBCE abgeschlossen werden.

In der Regel können Sie eine Förderung erst dann geltend machen, wenn eine Firma ihre Geschäftstätigkeit einstellt und ihr Vermögen liquidiert und an diejenigen verteilt wurde, denen Geld geschuldet wird. Informieren Sie sich in den Einzelheiten der Regelungen über die geltenden Höchstbeträge – nicht alle Verluste werden gedeckt, da es Entschädigungshöchstgrenzen gibt.   Der vom Fund gezahlte Betrag für verlorene Beträge beträgt höchstens 100,000 EUR. der vom Funds gezahlte Betrag beträgt:

  • 100% bis zu einem in EUR äquivalenten Höchstbetrag von einer Million Forint (2,800 EUR am 12. Dezember 2020),
  • bei über einer Million Forint: 1 Million Forint sowie 90% des Betrags über einer Million Forint bis zu höchstens 100,000 EUR.

 

5. Wie kann ich eine Beschwerde bei IBCE einreichen? Gibt es wesentliche Unterschiede, die für meine Beziehung zu IBCE gelten, im Vergleich zu meiner bestehenden Beziehung, die in diesem Zusammenhang von IBUK geführt wird? Was ist, wenn sich meine Beschwerde auf etwas bezieht, das passiert ist, während ich Kunde von IBUK war? 

Die allgemeinen Geschäftsregeln von IBCE legen fest, wie man eine Beschwerde bei IBCE einreichen kann.  Die Verfahren zur Bearbeitung von Beschwerden ähneln im Wesentlichen denen, die für Ihre bestehende Beziehung mit IBUK gelten.  Wenn sich der Inhalt Ihrer Beschwerde auf etwas bezieht, das vor dem vorgeschlagenen Transfer geschehen ist, dann sollten Sie Ihre Beschwerde an IBUK richten.  IBUK wird auch nach dem Brexit als Wertpapierfirma zugelassen bleiben.   Die aktuellen Kontaktinformationen bleiben gleich, falls Sie IBUK kontaktieren müssen.

 

6. Werde ich nach dem vorgeschlagenen Transfer weiterhin Zugang zum Finanzombudsmann haben?  

Im Falle einer Beschwerde sollten Anleger das Beschwerdeverfahren befolgen, das in der Kundenvereinbarung erwähnt ist.   Sobald der vorgeschlagene Transfer stattgefunden hat, wird der Financial Ombudsmann Service des Vereinigten Königreichs nicht mehr für Beschwerden, die Sie in Bezug auf IBUK haben könnten, zuständig sein.  Bitte beachten Sie jedoch, dass es in Ungarn ein von der Central Bank of Hungary bereitgestelltes Streitbeilegungssystem in Form des Financial Arbitration Board (“FAB”) gibt. Beim FAB handelt es sich um ein kostenloses, unabhängiges und staatliches Streitbeilegungssystem für Finanzdienstleistungen. Sie können berechtigt sein, eine Beschwerde an den FAB zu richten, wenn Sie ein Retailkunde sind.  Details zum FAB erhalten Sie unter: https://www.mnb.hu/en/hungarian-financial-arbitration-board

 Der FAB kann kontaktiert werden unter: 

Postadresse

Financial Arbitration Board

1525 Budapest

Pf. 172

 

E-Mail

ugyfelszolgalat@mnb.hu

 

7. Wie werden meine persönlichen Daten verarbeitet und geschützt? Gibt es wesentliche Unterschiede, die für meine Beziehung zu IBCE gelten, im Vergleich zu meiner bestehenden Beziehung, die in diesem Zusammenhang von IBUK geführt wird? 

Siehe die ursprünglichen FAQs für weitere Informationen. Es wird zu keinen wesentlichen Änderungen kommen.

 

ABSCHNITT C – WEITERE PRAKTISCHE FRAGEN UND NÄCHSTE SCHRITTE

 

1. Wen sollte ich kontaktieren, bevor der vorgeschlagene Transfer stattfindet sowie nach dem vorgeschlagenen Transfer, falls ich Fragen haben sollte? 

In der Regel sollten Sie bei Fragen vor dem vorgeschlagenen Transfer IBUK kontaktieren und IBCE danach.  Ungeachtet dessen, wen Sie bei Interactive Brokers kontaktieren, werden wir sicherstellen, dass Ihre Anfrage schnell bearbeitet wird und dass Sie mit der richtigen Person oder Abteilung verbunden werden.

 

2. Wird die Palette der angebotenen Produkte gleich bleiben? 

IBCE und IBUK bieten die gleiche Produktpalette für alle Kategorien außer Metalle und Devisen an. Die Unterschiede in den Angeboten lauten wie folgt: 

  • Metall-CFDs werden von IBCE angeboten, Spot- und OTC-Metall-Futures jedoch nicht.
  • Der Handel mit Wertpapieren und Derivaten in den gleichen Märkten ist jetzt möglich, aber wenn Sie außerhalb der erlaubten Einzahlungswährungen (siehe Nr. 7) handeln und die Transaktion zu einem Long-Cash-Saldo führt, werden wir automatisch in Ihre Basiswährung umwandeln.  Wenn die Transaktion zu einem Short-Cash-Saldo führt, gibt es keine weiteren Maßnahmen seitens IBCE, da Sie in allen verfügbaren IBKR-Währungen Darlehen aufnehmen können.
  • Devisenkassageschäfte bei IBCE müssen mit einem Wertpapierdienstleistungsgeschäft und den daraus resultierenden Zahlungsströmen verbunden sein.  Um dieser Regelung zu entsprechen, können Sie keine Währungen mehr auf spekulativer Basis handeln. 

Weitere Informationen finden Sie unter:  “IBCE Multi-Currency Account Foreign Exchange Restrictions Disclosure” (Offenlegung zu Einschränkungen hinsichtlich Devisen bei Multiwährungskonten bei IBCE). Normal 0 false false false EN-US X-NONE X-NONE

 

3. Wird die Produktpalette dieselbe bleiben? 

Es wird zwei Änderungen hinsichtlich der derzeit angebotenen Dienstleistungen kommen: 

  • IBCE bietet Finanzierungen für Wertpapier- und Rohstofftransaktionen an, kann jedoch keine Auszahlungen geliehener Einlagen unterstützen.  Sie werden kostenfreie Barmittel auszahlen können, die nicht zur Aufrechterhaltung Ihrer offenen Positionen benötigt sind.  Wenn Sie zusätzliche Mittel auszahlen möchten, können Sie Positionen verkaufen und die Erträge daraus auszahlen.
  • GFIS-Investmentrecherchen werden Kunden von IBCE nicht zur Verfügung stehen, jedoch sind die Marktdaten und Nachrichtenangebote von GFIS davon nicht betroffen.

 

4. Ich handle derzeit OTC-Derivate mit IBUK – was wird mit meinen offenen Positionen geschehen? 

Ihre offenen Positionen werden an IBCE übertragen und Sie werden eher mit IBCE als mit IBUK zu tun haben.  Sie werden keine rechtliche Beziehung mehr in Bezug auf diese Positionen mit IBUK haben.  Wir werden Ihnen gesondert ein aktualisiertes Basisinformationsblatt zukommen lassen (bitte folgen Sie dem Link zur PRIIPs-KID-Seite im Schreiben).

 

5. Was geschieht mit jeder Sicherheit, die ich IBUK/IBLLC als Teil eines Margendarlehens gewährt habe? 

Wenn Sie IBUK/IBLLC eine Sicherheit gewährt haben, wird diese nach dem vorgeschlagenen Transfer auf IBIE übertragen. Sie erhalten zwei neue Kontrakte für Ihr bestehendes Margindarlehen:

  • Anlagendarlehenskontrakt
  • Rahmenvertrag für Wertpapierleihgeschäfte

Diese funktionieren auf ähnliche Weise wie Ihr bestehendes Margindarlehenskonto. Der Unterschied besteht darin, dass Sie IBCE Service-Gebühren für die Aktienleihtransaktion in Ihrem Namen anstelle von Zinsen zahlen müssen.  Dadurch können sich steuerliche Konsequenzen in Abhängigkeit Ihres Wohnsitzlandes ergeben.

 

6. Werde ich nach dem Transfer Zugang zu derselben Handelsplattform haben oder Softwareänderungen ausgesetzt sein? 

Der Transfer wird keine Auswirkungen auf die Software haben, die Sie für den Handel oder die Verwaltung Ihres Kontos verwenden.   Die Technologie wird dieselbe bleiben, wie sie es heute ist.

 

7. Werden alle Kontosalden zum gleichen Zeitpunkt übertragen und wenn ja, wann? 

IBCE wird eine eingeschränkte Anzahl an Einzahlungswährungen unterstützen.  Die folgenden Bareinzahlungswährungen werden auch "zulässige Einzahlungswährungen" genannt:

  • EUR, USD, HUF, CZK, PLN, GBP 

Sie werden eine Basiswährung aus den zulässigen Einzahlungswährungen wählen müssen und wenn Sie Long-Barsalden in anderen Währungen halten, werden Sie diese Salden in eine der zulässigen Einzahlungswährungen vor der Übertragung umwandeln müssen.

 

Im Einklang mit den ungarischen Regeln für den Schutz von Kundenvermögenswerten, müssen Kundengelder  auf dieselbe Art und Weise geschützt werden, wie sie vom Broker erhalten wurden.  Dies steht im Gegensatz zu Ihrem vorigen Broker, IBUK und/oder IBL, dessen regulatorische Kundenvermögenswertregeln es erlaubt haben, Ihre Einlagen im äquivalenten Wert in einer anderen Währung zu schützen.  

Short-Währungssalden sind nicht betroffen.  Sie können jegliche Währungen leihen, die die IBKR Group bietet.

Normal 0 false false false EN-US X-NONE X-NONE Normal 0 false false false EN-US X-NONE X-NONE Normal 0 false false false EN-US X-NONE X-NONE Alle Barsalden, mit Ausnahme von Rückstellungen (z. B. Zinsen und Dividenden) werden gleichzeitig übertragen. Sobald alle Rückstellungen in Barmittel umgewandelt wurden, werden sie automatisch an IBCE überwiesen. Sobald alle aufgelaufenen Beträge abgebucht wurden, wird Ihr aktuelles Konto bei IBUK oder IBLLC geschlossen und wird für Handelszwecke nicht mehr zugänglich sein. Sie können weiterhin über das Client Portal auf dieses geschlossene Konto zugreifen, um archivierte Auszüge einzusehen und auszudrucken.

 

8. Werden alle Wertpapier-, Derivats- und Rohstoffpositionen zum gleichen Zeitpunkt übertragen?  

Alle Positionen werden zum gleichen Zeitpunkt übertragen, mit Ausnahme von OTC-Metall-Futures und Spot-Metallen.  Sie werden diese Positionen schließen müssen, bevor Ihr Konto an IBCE übertragen wird.

 

9. Was wird nach dem Transfer mit meinem aktuellen Konto geschehen? 

Ihr aktuelles Konto wird geschlossen, sobald alle Rückstellungen in Barmittel umgewandelt und auf das übertragene Konto eingezahlt wurden.  Sobald Ihr altes Konto geschlossen wurde, können Sie damit keine Handelsgeschäfte durchführen können, jedoch werden Sie über eine Kontoauswahl innerhalb des Client Portals darauf zugreifen können, um historische Auszüge einzusehen und auszudrucken.

 

10. Werden sich die Provisionen, Zinsen und Gebühren bei IBKR ändern, wenn mein Konto übertragen wird? 

Die Provisionen und Gebühren für Handelsprodukte bei IBKR sind bei allen unseren Brokern, ungeachtet dessen, bei dem Ihr Konto gehalten wird, gleich.

Es kommt jedoch zu Änderungen hinsichtlich der Zinsen und Gebühren für Barsalden. IBCE wird keine Zinsen auf Habenzinsen zahlen, da laut ungarischem Recht Anlagedienstleistungsunternehmen die Zahlung von Zinsen untersagt ist.  IBCE wird eine Währungshandhabungsgebühr für Barsalden in Währungen erheben, die negative Zinssätze aufweisen.

 

11. Werden meine Handelsberechtigungen sich ändern, wenn mein Konto übertragen wird? 

Nein. Ihre Handelsberechtigungen werden sich nicht ändern, wenn Ihr Konto für von IBCE unterstützte Produkte übertragen wird. Wie unter Punkt (2) erläutert, werden Metalle sowie OTC-Metall-Futures nicht verfügbar sein.

 

12. Werden offene Orders (z. B. Good-til-Canceled) übertragen, wenn mein Konto übertragen wird? 

Offene Orders werden nicht auf das neue Konto übertragen und wir empfehlen Kunden, dass sie ihre Orders umgehend nach der Übertragung überprüfen, um sicherzustellen, dass ihre offenen Orders mit ihren Handelsabsichten übereinstimmen.

 

13. Werde ich den US-Pattern-Day-Trading-Regeln ("PDT") unterliegen, sobald mein Konto übertragen wird? 

Nein. Sie werden den PDT-Regeln nicht mehr unterliegen.

 

14. Werde ich einen einzigen und konsolidierten Kontoauszug für sowohl die Umsätze in meinem IBUK- als auch meinem IBCE-Konto erhalten? 

Nein.  Es werden separate Tages-, Monats- und Jahresumsatzauszüge für Ihr IBUK- und IBCE-Konto bereitgestellt und die Umsätze für den Zeitraum, in dem jedes der beiden offen war, reflektieren. Umsatzauszüge finden Sie im Client Portal unter Berichte/Steuerdokumente, wo Sie zwischen den beiden Konten hin- und herwechseln und somit auf die jeweiligen Umsätze zugreifen können.

 

15. Wird die aktuelle Kostenbasis von Positionen auf mein neues Konto übertragen? 

Ja, diese Übertragung wird keine Auswirkungen auf die Kostenbasis Ihrer Positionen haben.

 

16. Wird das übertragene Konto dieselben Einstellungen wie mein aktuelles Konto haben? 

Die Konfiguration Ihres Kontos wird nach der Übertragung mit dem Ihres aktuellen Kontos übereinstimmen, sofern dies behördlich erlaubt ist.  Dies umfasst Funktionen wie z. B. Marginfähigkeit, Marktdaten, zusätzliche Benutzer und Alarme.  Kunden, die Produkte mit einer Beschränkung halten (mit Ausnahme von OTC-Metall-Futures und Spot-Metalle), können solche Positionen übertragen. Sie werden jedoch ihre Positionen nicht erhöhen können.

OTC-Metall-Futures und Spot-Metalle müssen in Ihrem aktuellen IBUK-Konto geschlossen werden.

 

17. Werden meine Anmeldedaten sich ändern? 

Nein.  Ihr Benutzername, Passwort sowie 2-Faktor-Authentifizierungsverfahren, die derzeit für Ihr bestehendes Konto gelten, werden nach der Übertragung aufrechtbleiben. Sie werden jedoch eine neue Konto-ID für Ihr übertragenes Konto erhalten.

-->
Syndicate content